Die Zunft AG
   Home
   Marktplatz
    Vinocom
   Das Unternehmen
   Projekte
    Zunftorte
    Zunftwerk
   Kooperationspartner
   Investor Relations
   News/Events
   Presse
   Scouts
   Jobs
   Kontakt
   Impressum




N e w s / E v e n t s
 

Aktuelle Informationen (29.09.2015)

Aktuelle Informationen zur Arminiusmarkthalle finden sich hier. Informationen zum Themenbereich "Weingüter zu verkaufen" findet man hier.

 

Zunft[wirtschaft] in der Arminiusmarkthalle eröffnet Anfang Mai (01.05.2011)

Die Zunft[wirtschaft] in der Arminiusmarkthalle wird Anfang Mai eröffnen. Genießen Sie hier die schönen Stunden des Tages bei ausgesuchten Weinen, hausgebrautem Bier und der neuen Zunftküche in der Zunft[wirtschaft] in den südlichen Kopfbauten der Arminiusmarkthalle an der Arminiusstraße hinter dem Rathaus des Bezirks Berlin-Mitte an der Turmstraße. Kurze Wege – dafür langer Genuss! Diesem Motto folgen wir, wo immer wir können. Ob ausgesuchte Händler der Arminiusmarkthalle oder unsere Produzenten aus dem Berlin-Brandenburger Umland – wir kennen unsere Partner und deren Qualität und Philosophie noch persönlich.
Das Team der Zunft[wirtschaft] freut sich auf Ihren Besuch! Egal ob zum zwanglosen Treffen mit Freunden, um den kleinen oder großen Hunger zu stillen, oder als Gast bei einem der Themenabende, die kulturelle Leckerbissen mit kulinarischen Überraschungen kombinieren. Es gibt ja immer mehr als nur einen guten Grund für einen Besuch und unvergessliche Erlebnisse in der Zunft[wirtschaft]. Wir freuen uns schon auf Sie!

 

150 Jahre Jubiläum Moabit auch in der Arminiusmarkthalle (25.03.2010)

Vor 150 Jahren wurden die heutigen Berliner Stadtteile Moabit, Wedding und Gesundbrunnen nach Berlin engemeindet. Zahlreiche Veranstaltungen, die dieses Jubiläum begleiten, finden in der Arminiusmarkthalle statt. Weitere Informationen finden sich hier.

 

Events in der Arminiusmarkthalle (21.02.2011)

Nun gibt es auch die Möglichkeit, ganz individuelle Events in der Arminiusmarkthalle in Berlin-Mitte zu veranstalten. Kommentierte Weinproben in den Kellerräumen der Halle, gemeinsames Kochen an unserer Schauküche, Geschmackshandwerks- oder Weinmessen, Modeschauen, Geburtstagsfeiern - oder der große Firmenevent mit bis zu 300 Personen in der kathedralenartigen Mittelachse der 1891 erbauten Markthalle, weitere Informationen finden sich hier.

 

Handels Dialog Berlin 2011 in der Arminiusmarkthalle (16.01.2011)

... Bitte schon einmal vormerken: "Handels Dialog Berlin 2011" am 22./23. März 2011 - Die Abendveranstaltung findet in der Arminiusmarkthalle statt und beginnt mit einem Vortrag zum Thema: "Gute Dinge einkaufen! Die Zunfthalle. Historische Kulisse für zeitgemässen Handel". Weitere Informationen finden sich hier.

 

Slow-Food Deutschland/Berlin: “Quappenkochen in der Arminiushalle” (08.01.2011)

Am 03. Februar 2011 (ab 19.30 Uhr) wollen Franz Pozelt und Hans-Gerd Staschewski in der Zunft[halle] Arminiusmarkthalle gemeinsam mit weiteren interessierten KöchInnen unter dem Motto “Ein Wintergast aus der Oder” Quappe traditionell mit Fliedermus-Sauce zubereiten. Als Vorspeise gibt es eine klare Fischbouillon mit Hechtklößchen und als Dessert einen Bratapfel mit Vanillesauce. Während des Kochens und des gemeinsamen Mahles wird es eine kommentierte Weinbegleitung durch den Önologen Mauricio Undurraga geben. Zu weiteren Informationen und zur Anmeldung kommen Sie hier. Die Arminiusmarkthalle kann übrigens für Events mit bis zu 300 Personen gemietet werden. Ansprechpartner finden Sie hier.

 

"Versorgung und Genuss - Damals und Heute" (04.01.2011)

Am 13. Januar veranstalten die Die Zunft AG, das Weingut Stadt Klingenberg und der Grebennikov Verlag einen kulinarischen Themenabend mit dem Titel "Versorgung und Genuss - Damals und Heute". Der zum Thema passende Ort wird die Arminiusmarkthalle in Moabit sein. Das Programm sieht vor, dass der Winzer Benedikt Baltes vom fränkischen Weingut Stadt Klingenberg (der dieses gerade zusammen mit einem chinesischen Partner übernommen hat) eine Auswahl seiner feinen Tropfen präsentiert (dazu gibt es Essenshäppchen). Außerdem wird der Verlagsautor Peter Eichhorn einen etwa 10-15 minütigen Vortrag zur "Stadt- und Versorgungsgeschichte" halten und dabei über vergessene Produkte und Orte sprechen. Zudem soll im Anschluss ein Bogen in die Gegenwart geschlagen werden, hin zu regionalen Produkten und zu neuen-alten Orten wie die Arminiusmarkthalle. Die Veranstaltung startet um 18.00 Uhr in der Arminiusmarkthalle (weitere Informationen finden sich über www.die-zunft.de), Gäste sind herzlich willkommen, eine kurze Information zur Teilnahme per eMail info[at]zunftnetz.org wäre prima.

 

CoWorking-Spaces und Kopfbauten der Arminiushalle (21.12.2010)

Die CoWorking-Spaces und Kopfbauten der Arminiusmarkthalle sind nun in der Vermietung. Es stehen Flächen von 10 bis ca. 215 Quadratmetern zur Verfügung. Weitere Informationen finden sich hier.

 

Gebetomat steht nun in der Arminiusmarkthalle (02.12.2010)

Der "Gebetomat", eine kabinenförmige Medieninstallation des Künstlers Oliver Sturm aus dem Jahr 2008 zur Audiowiedergabe von Gebeten, steht, nach Stationen wie den Sophiensälen in Berlin, dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe, dem Haus der Kulturen der Welt in Berlin, dem Hessischen Rundfunk in Frankfurt am Main oder dem Südwestrundfunk in Baden-Baden, seit heute in der Arminiusmarkthalle. Weitere Informationen finden sich hier.

 

Erste Angebote des Zunft[werk]-Manufakturenkaufhauses (30.11.2010)

Seit der (Wieder-) Eröffnung der historischen Arminiusmarkthalle in Berlin wird auch im Zunft[werk]-Manufakturenkaufhaus, das auf ca. 600 qm im Nordteil der Halle seine Heimat gefunden hat, kräftig gewerkelt, eingeräumt und geplant. Erste Informationen zu nun schon lieferbaren wertigen Produkten zum anstehenden Weihnachtsfest (Festtagsweine, schönes Porzellan, Geschmackshandwerksprodukte etc., etc.) findet man hier.

 

Bilder von der Eröffnung der Arminiusmarkthalle (22.11.2010)

So viele Besucher hatte die Arminiusmarkthalle schon sehr lange nicht mehr gesehen … wie an diesem denkwürdigen 20. November 2010. Und wir haben uns sehr darüber gefreut, dass nette Menschen und interessierte Besucher so zahlreich erschienen sind. Überall erblickte man freudige Gesichter, Heiterkeit … bei Händlern, Gästen, Moabitern! So … nach dem Start geht es jetzt mit großen Schritten in Richtung der ersten Aktionen … Weihnachtsgebäck, Lebkuchen, Feiertagsweine, erste Kochmeetings und Events … und vor allem spannende Geschenke! Davon gibt es jede Menge in der Halle und im Zunft[werk]-Manufakturenkaufhaus: Tolle Messer, edles Porzellan oder Feinsteinzeug, kleines Selbstgemachtes wie Spieluhren, Kuscheltiere, Pixibuchhüllen, Lampen, ungewöhnliche Spezialitäten wie Brennesselmarmelade oder schwäbische Maultaschen, tolle Brände … wir sind ganz sicher, dass Sie bei uns in Sachen Geschenken inspiriert und vor allem fündig werden … Und hier auch noch einmal der tolle Fernsehbericht in der RBB-Abendschau.

Bilder und Berichte von der (Wieder-)Eröffnungsveranstaltung der Arminiusmarkthalle am 20. November 2010 finden sich hier. Das Arminiusmarkthallenbrevier Herbst 2010 ist online. Die Pressemitteilung der "Die Zunft AG / Zunft[orte] AG" zur offiziellen (Wieder-) Eröffnung der Arminiusmarkthalle am 20. November 2010 finden Sie hier.

 

Feierliche (Wieder-) Eröffnung der Arminiusmarkthalle am 20.11.2010 (12.11.2010)

Herzlich einladen möchten wir zur feierlichen Eröffnung der Zunft[halle] Arminiusmarkthalle in Berlin-Moabit am Samstag, dem 20. November 2010 ab 8.00 Uhr. Hier das Programm:

* ab 8.00 Uhr: Verkauf und Proben an den alten und neuen Ständen der Arminiusmarkthalle
* 9.30 Uhr: Offizielle Wiedereröffnung durch Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke
* 10.00 Uhr: Musikschule Fanny Hensel, Berlin-Mitte
* 11.00 Uhr: Grußworte aus dem Kiez und der Politik
* 12.00 – 14.00 Uhr: Casanova Society Orchestra
* 13.00 – 15.00 Uhr: Verkostungen bei den Weingutspartnern des Zunft[werk] Manufakturenkaufhauses und bei weiteren Geschmackshandwerkspartnern

Ein druckfähiges Programm findet sich hier.

Einige XING Gruppen haben ebenfalls eingeladen:

* Berliner Business Netzwerk

* Olivenöl Netzwerk

* Zünftig Netzwerk

 

Arminiusmarkthallenbrevier im Netz (05.11.2010)

Eine erste Website zur Zunft[halle] Arminiusmarkthalle ist nun online zu finden, eine Information zur (Wieder-)eröffnungsveranstaltung in der Arminiusmarkthalle am 20. November 2010 findet sich hier und - das erste Arminiusmarkthallenbrevier Herbst 2010 ist erstellt. Sie finden es hier online.

 

Filmaufnahmen in der Arminiusmarkthalle (08.10.2010)

Nicht nur das erste Kunst Pre Opening, der "Kaiser & Cream Art District" in der Arminiusmarkthalle, fand reges Interesse, zeitgleich waren zwei Filmteams in der 1891 erbauten Halle unterwegs, ein Team des "Korean Broadcasting System" drehte anlässlich des "Berlin Art Forums" in der Halle und den alten Kellergewölben und ein weiteres Team drehte eine Sequenz für "Galileo Mistery", die Sendung wird am Donnerstag, den 14. Oktober 2010 um 19.00 Uhr bei "Pro 7" zu sehen sein.

 

Art Forum Berlin - Preview Kaiser & Cream in der Arminiusmarkthalle (22.09.2010)

Als erstes Kunst Pre Opening in der Arminiusmarkthalle findet anlässlich des Art Forums Berlin der Kaiser & Cream Art District in der Zunft[halle] in Berlin-Moabit statt, die Einladung für die Show-Preview-Veranstaltung am Donnerstag, den 07. Oktober 2010 ab 17.00 Uhr finden Sie hier.

 

Arminiusmarkthalle für erste Events buchbar (10.09.2010)

Schon während ihrer Vitalisierung ist die in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofes und des Schlosses Bellevue liegende Arminiusmarkthalle für Events im "work in progress" buchbar. Die Halle wird offiziell am 20. November 2010 wiedereröffnet, sie bleibt jedoch auch während der Vitalisierung geöffnet. Weitere Informationen erhalten Sie über unsere Telefonhotlines 030-609886649 oder 030-609886640.

 

Berlin-Partner lädt in die Arminiusmarkthalle ein (02.09.2010)

In der 36. KW lädt die Berliner Wirtschaftsförderung / Berlin-Partner einen hochkarätigen Kreis Berliner Bankengeschäftsführer und -vorstände zum Wirtschaftsfrühstück in die Arminiusmarkthalle ein. Wir freuen uns auf den Besuch.

 

Weitere Nachrichten 2010 / 2009 / 2008 / 2007 / 2006

Umbau der Arminiushalle zur Zunft[halle] hat begonnen (19.08.2010)

Der Umbau der Arminiushalle zur Zunft[halle] hat begonnen, den Artikel im Zunft[blog] finden Sie hier ...


IdeenAlm in Tirol - Impulse zur Nachhaltigkeit (11.08.2010)

Christoph Hinderfeld, Aufsichtsrat der Die Zunft AG, ist Ende August 2010 Dialoggast auf der "IdeenAlm" in Alpbach in Tirol, das Programm der innovativen Nachhaltigkeitsveranstaltung, die unter der Patronanz von Franz Fischler (ehemaliger EU-Kommissar) und Hermann Scheer (alternativer Nobelpreisträger) steht, finden Sie hier.


Zunft[orte] AG: Nachhaltiges Investment (01.08.2010)

Die „Die Zunft AG“ hat zum 01. August 2010 die historische Arminiusmarkthalle in der Nähe des neuen Berliner Hauptbahnhofes übernommen und wird diese in den nächsten Wochen zu einem ersten Zunft[ort] umbauen. Ausgesuchte „zünftige“ Partner, die dem Konzept ihre Unterstützung geben wollen, werden als Aktionäre in die Zunft[orte] AG aufgenommen. Zunächst sollen bis zu 10 % der Anteile an Privatinvestoren ausgegeben werden. Dabei sind Beteiligungen ab 10.000 € mit überaus interessanter Rendite möglich. Einen aktuellen Artikel zum Zunft[hallen]projekt in Berlin-Tiergarten und zu weiteren Planungen aus dem Fachmagazin "Wein & Markt 4/2010" finden Sie hier. Wenn Sie an weiteren Informationen Interesse haben, können Sie uns gerne telefonisch unter +49 (0)6322-989794 kontaktieren.

Revitalisierung der Arminiusmarkthalle wird im August beginnen (29.07.2010)

Nachhaltigkeit und Regionalisierung, nachhaltiger Konsum, neue, ganzheitliche Bündelung für Manufakturen, regionale und nachhaltig hergestellte Produkte. Die Zunft[orte] AG, ein Tochterunternehmen der Die Zunft AG, hat von der Berliner Großmarkt GmbH zum 1. August 2010 die denkmalgeschützte Arminiusmarkthalle im Berliner Kiez Tiergarten-Moabit nahe dem neuen Hauptbahnhof übernommen. Der Zunft[halle] Arminiusmarkthalle wird in den kommenden Monaten neues Leben eingehaucht.

Alte Traditionen und junge Ideen sollen aus der 120 Jahre alten Markthalle einen kommunikativen „Dritten Ort“ machen. Im Fokus des neuen Konzeptes stehen Regionalität, Qualität und Nachhaltigkeit. Auf rund 3.500 Quadratmetern werden regionale Lebensmittel und “Geschmackshandwerksprodukte”, junges Design, kreative Milieus und Dienstleistungen, regionale Manufakturen, Ateliers, regionales Handwerk, kleinflächiger Handel und Gastronomie zu einem spannenden Ganzen gebündelt.

Die Besucher der Halle werden in einer der schönsten, authentisch erhaltenen Markthallen Europas nicht nur überwiegend nachhaltig hergestellte Produkte und Dienstleistungen vorfinden, sondern können sich auf diesem Markt auch über die Produkte informieren, sich direkt mit den Herstellern austauschen oder Handwerkern und Designanbietern über die Schulter schauen. Gleichzeitig bietet die aktiv wiederbelebte Halle Platz für regionale und internationale Genusshandwerksanbieter, eine Schauküche, Flächen für Events, einen betreuten Weinkellerbereich sowie Flächen für Kunst und Kultur, CSR-Aktivitäten und Bürgerbeteiligung. So wird beispielsweise auch der durch verschiedene Formate („Lanz kocht“ - ZDF, Kabel1) bekannt gewordene Fernsehkoch „Chakall“ aus Portugal die Halle für seine Kochsendungen und als Ort für mediterrane Feinkostprodukte aktiv nutzen.

In einem ersten Schritt wurde eine Konzeption für die neue Innengestaltung der Halle erarbeitet. Kreative und Handwerker arbeiteten dabei eng mit alten und neuen Mietern zusammen. Noch im August werden alte Stände abgebaut und die grundlegende Reinigung und anschließende Verschönerung der Halle in Angriff genommen. Die neuen Stände sollen bis Ende September 2010 fertig eingebaut sein. Der Betrieb wird voraussichtlich mit nur kleinen Störungen weitergehen können – eine Schließung der Halle während der Umbaumaßnahmen ist nicht geplant.

Im späten Oktober sollen die Revitalisierungsmaßnahmen abgeschlossen sein. Nach einer kurzen „Testphase“ ist die feierliche offizielle Einweihung der Zunft[halle] Arminiusmarkthalle in der zweiten Novemberhälfte geplant.

„Wir sind sehr glücklich über die tatkräftige Unterstützung durch das Land Berlin, die Berliner Großmarkt GmbH, den Bezirk Mitte, Berlin Partner, die IBB und die VoBa Berlin“, so Kira Hinderfeld, Vorstand der Zunft[orte] AG.


Pressemitteilung der Berliner Großmarkt GmbH (14.07.2010)

Die Zunft AG wird Eigentümerin der Arminiusmarkthalle.

Berlin, 14.07.2010 – Die denkmalgeschützte Markthalle an der Arminiusstraße, in der Nähe des neuen Hauptbahnhofes, erhält mit der Die Zunft AG bald einen neuen Betreiber. Der Aufsichtsrat der Berliner Großmarkt GmbH gab am 12. Juli 2010 grünes Licht, dass das Unternehmen für 50 Jahre ein Erbbaurecht für die traditionsreiche Markthalle erhält. Die Vertragsunterzeichnung wird noch in diesem Monat erfolgen.

Die Zunft AG aus Wachenheim an der deutschen Weinstraße will die Moabiter Markttradition wiederbeleben und aus der 120 Jahre alten Arminiusmarkthalle eine Zunfthalle machen. „Im Fokus unseres Konzeptes steht die Rückbesinnung auf Regionalität, Qualität und Nachhaltigkeit. So sollen an unseren Ständen vor allem regionale Produkte wie Lebensmittel und Handwerk angeboten werden“, sagt Kira Hinderfeld, Vorstand der Die Zunft AG. „Die Arminiusmarkthalle soll ein kommunikativer Ort werden, an dem sich junges Design, kreative Milieus und Dienstleistungen, regionale Manufakturen, Ateliers, regionales Handwerk, kleinflächiger Handel, Gastronomie und Events ergänzen.“

Andreas Foidl, Geschäftsführer der Berliner Großmarkt GmbH, freut sich auf den bevorstehenden Vertragsabschluss: „Mit der Die Zunft AG haben wir einen Partner gefunden, der mit einem klugen Konzept ein attraktives Angebot für Kunden und Händler schafft. Hier kann ein einmaliger Ort des Genusses und der Werthaltigkeit entstehen, der über die Bezirksgrenzen hinaus ausstrahlen wird.“

Der Umbau der 3.500 Quadratmeter großen Fläche soll in den kommenden Monaten starten. Die alten Stände werden abgerissen und im neuen Design wieder aufgebaut. Neben einer Vielzahl von Neumietern aus dem Manufakturwesen werden ein Großteil der heutigen Händler in der Markthalle verbleiben können. Weitere Discounter als die bereits ansässigen Filialen von Norma und Schlecker wird es nicht geben. Die Eröffnung der Zunfthalle ist dann für Ende 2010 geplant.

„Wir sind sehr zufrieden mit den bisherigen Gesprächen und froh, dass unser Kunde, die Berliner Großmarkt GmbH, einen erfolgversprechenden Betreiber gefunden hat“, sagt Holger Lippmann, Geschäftsführer des Liegenschaftsfonds Berlin. „Ein vor zwei Jahren gestarteter Versuch, die Arminiusmarkthalle zu verkaufen, war leider gescheitert. Umso mehr freut es uns, mit unserem nun angewandten Erbaurechts-Modell Erfolg zu haben.“

Aktuelle Pressereaktionen finden Sie hier.


Tage der Utopie (16.06.2010)

Die erste Veranstaltung des innovativen Formats der "Tage der Utopie" ist nun terminiert. Vom 03. bis 05. Oktober 2010 referieren namhafte Vordenker, wie der Träger des alternativen Nobelpreises Hans-Peter Dürr. Das Programm finden Sie hier.


Aktueller Newsletter von Stratum-Consult (27.04.2010)

„Die Arminiushalle in Berlin will zum Magnet für nachhaltigen Konsum werden“, den Artikel im April-Newsletter von Stratum Consult finden Sie hier. Eine aktuelle Studie von KPMG zu den Trends im Handel finden Sie hier.


Aktuelle Artikel zur Arminiusmarkthalle Berlin (09.04.2010)

Einen Artikel im Magazin Wein + Markt 4/2010 mit dem Thema "Wertige Alternativen zum Handelseinerlei" und Informationen zur historischen Arminiusmarkthalle in Berlin-Tiergarten finden Sie hier.
"Grünes Licht für die Zunfthalle", den Artikel im Berliner Abendblatt finden Sie hier, weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier. Eine druckfähige und aktuelle Information mit dem Stand 04. April 2010 zur zukünftigen Hallenbelegung finden Sie hier.


Öffentliche Veranstaltung zur Zunft[halle] Arminiusmarkthalle (02.03.2010)

Am 10. März 2010 um 19.00 Uhr (Rathaus Tiergarten, BVV-Saal (1. OG)) gibt es eine öffentliche Diskussion zur Zukunft der Arminiusmarkthalle, organisiert von der Stadtteilvertretung Berlin-Moabit. Dort wird das Projekt Zunft[halle] Arminiusmarkthalle einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt. Informationen zur Veranstaltung und zum Ort bekommt man auch kurzfristig mobil unter 0151/15307908. Anbei auch einige aktuelle Links zu unserem Markthallen- und Manufakturenprojekt in Berlin.

* Nutzungskonzept
* Markthalle/Foodhall, Manufakturenkaufhaus Grundriss
* Kunstraum, Kaiser & Cream Berlin Art District
* Weinkeller, Wine Treasury
* Co-Working


"Marktplatz für die Zünfte" (05.02.2010)

Einen aktuellen Artikel im Grünkauf Magazin 1/2010 zum Vitalisierungskonzept für die historische Arminiusmarkthalle in Berlin-Tiergarten finden Sie hier.


Zunft[halle] Arminiusmarkthalle in Berlin - Ort der guten Dinge (11.01.2010)

Mehr als 10 Millionen Seitenaufrufe und mehr als 80 Millionen Visits auf den Zunftmedien in den vergangenen Jahren zeugen von einer nun immer konkreter werdenden Entwicklung des neuen Zunftgedankens für manufakturelle und regionale Wertprodukte.

Nun rückt auch die Umsetzung eines ersten Zunft[ortes] immer näher. Nachdem wir Ende des vergangenen Jahres weitere Zustimmung zu unserem Entwicklungsansatz für die historische Arminiusmarkthalle in Berlin-Tiergarten als Ort der guten Dinge erhalten haben, sind wir jetzt dabei, das Projekt in den Bereichen Markthalle, Co-Working und in der von uns betriebenen "Genuss & WineCity" sowie im Bereich des Manufakturen- und Designkaufhauses Zunft[werk] zu konkretisieren.

Einige Anmerkungen zum Standort:

In Moabit oder an der Grenze zu Moabit befinden sich das Kanzleramt, das Schloss Bellevue, das Innenministerium und der Hauptbahnhof, über 300 Ateliers von Künstlern, darunter Olafur Eliasson und Katharina Grosse, dazu einige der interessantesten Berliner Museen, zum Beispiel der Hamburger Bahnhof mit der Sammlung Flick. Moabit ist eine Insel, vollständig von Wasser umgeben. Wenn man läuft, stößt man immer schnell an das lauschige Ufer der Spree oder irgendeines Kanals, 25 Brücken führen aus Moabit hinaus. Moabit liegt so zentral, dass man innerhalb einer halben Stunde fast jedes wichtige Berliner Ziel erreichen kann. Moabit hat schöne Altbauten. In jeder anderen Hauptstadt der Welt wäre Moabit ein Viertel der Reichen - so ein Artikel aus dem Tagesspiegel.

Eine aktuelle Information zum Projekt findet man hier.

Wir freuen uns in diesem Zusammenhang auch, dass das Zunftkonzept Ende 2009 vom renommierten Duttweiler Institut als einer der Zukunftstrends im Einzelhandel benannt wurde, Informationen zu diesen Trends finden Sie hier.

Eingebunden wird ein ausgewählter Kreis von Manufakturen, Herstellern und Dienstleistern wertiger Design- und Geschmackshandwerksprodukte. Diese können mit der Die Zunft AG kooperieren, wir übernehmen die operativen Funktionen vor Ort (Personal, Verkauf, Ecommerce etc.). Gemeinsam mit Ihnen definieren wir die notwendigen Flächen und die für den Berliner Markt und eine begleitende ECommerce-Struktur relevanten Produkte. Über die Modalitäten (ab 5 qm sind Showroom- und Verkaufsflächen möglich, die analogen Fixkosten für Fläche, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit etc. beginnen bei ca. 100 Euro/Monat). Wir informieren Sie über die Möglichkeiten gerne in einem persönlichen Gespräch. Weitere Informationen finden Sie hier.

Was wird geboten?

* Ein Showroom und eine spannende Verkaufsfläche im Herzen von Berlin,
* eine strukturierte und beständige Pressearbeit,
* einer der spannendsten Eventorte in Berlins Mitte,
* aktives Verkaufen mit Ecommerceunterstützung,
* regelmäßige Artikel in den Zunftmedien wie z.B.im Zunft[magazin].

Weitere Informationen zur Zunft[werk] Kooperation finden Sie hier.

Einige bewegte Bilder zu guten Markt-Beispielen finden sich hier:

* Einen interessanten Film zum Distillery District in Toronto finden Sie hier

* Einen Film zum Eataly-Konzept bei Turin finden Sie hier


Artikel zum Zunft[quartier]-Konzept Zeche Ewald (29.12.2009)

Einen Artikel im Jahrbuch Vest 2009 zum Konzept Zunft[quartier] Zeche Ewald finden Sie hier.


Weingüter zu verkaufen: Neue Plattform "Die Weingüter" (04.12.2009)

“Über 60% der Weingüter mit einem über 50 Jahre alten Inhaber haben keinen Nachfolger. Das war eine Nachricht, wie sie vor einigen Jahren aus Bordeaux kam. Die Meldung betraf vor allem kleine und mittlere Familenbetriebe. Wie sieht es bei uns aus?

Die Zahlen der letzten Weinbauerhebung stammen von 1999. Damals waren noch 34.375 Betriebe ausgewiesen. Zehn Jahre vorher wurden noch 46.045 Weinbaubetriebe gezählt. Über 25% waren in der Zwischenzeit verschwunden. Die Rebfläche hatte im gleichen Zeitraum 1.702 ha zugenommen. Genauso war die durchschnittliche Rebfläche pro Betrieb von 2,12 ha auf 2,89 ha gestiegen. 2009/10 läuft die nächste Vollerhebung. Es darf davon ausgegangen werden, daß die Zahl der Betriebe weiter gesunken ist und die Konzentration zugenommen hat. Eine neuere Statistik mit anderen Abgrenzungen zählte im Jahr 2005 nur noch rund 26.600″. Den kompletten Artikel finden Sie bei der Berliner Weinakademie. Hier kommen Sie zu den zum Verkauf angebotenen Weingütern.


Studie "Shopping Center 7. Generation" (25.11.2009)

German Council Of Shopping Centers: Alexander von Keyserlingk und Christoph Hinderfeld vom Zunft[institut] wirkten als Experten bei der Studie "Shopping Center 7. Generation" mit. Zudem wird auf die Zunft[orte] verwiesen, weitere Informationen finden Sie hier.


"Der Aufstand der Massen gegen die Massenproduktion" (22.11.2009)

Das Buch von Holm Friebe und Thomas Ramge "Marke Eigenbau - Der Aufstand der Massen gegen die Massenproduktion" verweist sowohl auf die Die Zunft AG, wie auch auf Zunft[wissen] und die Zunft[orte], die Einleitung finden Sie hier.


60 Mittelstandsfinanzierer und Dienstleister stellen sich vor (16.11.2009)

Am 10. Dezember stellen sich in der Berliner Wirtschaftsförderung 60 Mittelstandsfinanzierer und Fachdienstleister erstmalig an einem Tag vor. Weitere Informationen zu der Veranstaltung von Leonard Ventures finden Sie hier.


Zunft[halle] Arminiusmarkthalle in Berlin nimmt Konturen an (03.11.2009)

Die Perspektiven für die Umsetzung eines Ortes der guten Dinge in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofes nehmen immer mehr Gestalt an. Mittlerweile haben mehr als 70 wertige Anbieter regionaler Produkte ihr Interesse an einer Teilhabe an dem innovativen und zukunftsgerichteten Ansatz signalisiert.

Wir möchten noch einmal auf das spannende Leuchtturm-Projekt
hinweisen. So sind nicht nur die Nutzungsmischung von regionaler Food Hall, Manufakturenkaufhaus, Co-Working-Flächen, Weinhalle, einer offenen und regional orientierten Gastronomie sowie Kunst und Kultur einzigartig. Auch die Zusammenarbeit mit den öffentlichen Strukturen in der Bundeshauptstadt Berlin und der Wirtschaftsförderung kann man auch bezüglich der Fördermöglichkeiten als besonders erfreulich bezeichnen.

Weitere Informationen finden sich bei Zunft[orte] und im Zunft[magazin].

Gerne stehen wir auch für weitere Informationen zu möglichen
Kooperationsansätzen (so übernimmt die Die Zunft AG vor Ort auch
operative Funktionen) unter Telefon +49 06322 / 989794 zur Verfügung.


Aktuelle Presseveröffentlichungen (10.09.2009)

TASPO: "„Verliebtseinausstrahlen“ - Freiheit, Erfolg und Familie sind die wichtigsten Werte in der Weltrezession – neue Handelsformen", den Artikel, auch zu einem Vortrag der Die Zunft AG finden Sie hier.

Die Zunft[depesche] Nr. 15 ist online.

Internetworld - "Online Platz für Besonderes", den Artikel mit einem Verweis auf die Zunft-Bewegung finden Sie hier.


Neue Webauftritte der Zunft-Kompetenzbereiche (01.09.2009)

Bei den Webauftritten der "Die Zunft AG" hat sich einiges verändert. Mit neuer Optik und aktualisierten Inhalten nun im Netz:

* Das Zunft[institut]
* Der Kompetenzbereich Zunft[orte]
* Der Kompetenzbereich "Die Weingüter"


Vernissage mit Werken des Keramikkünstlers Simon Hof (24.08.2009)

Vormerken kann man sich schon einmal Samstag, den 19. September 2009. An diesem Tag findet in der Villa Wolf in Wachenheim an der Weinstrasse eine Vernissage mit Werken des Römerberger Keramikkünstlers Simon Hof statt. Die Vernissage beginnt um 17.00 Uhr in der Villa Wolf und wird später im Cafe Schellack am Wachenheimer Kirchplatz fortgesetzt. Weitere Informationen finden sich hier.


Aktuelle Vorträge und Veranstaltungen (20.08.2009)

Auf einige Veranstaltungen in den kommenden Wochen möchten wir hinweisen:

13. Oktober 2009: Christoph Hinderfeld, Mitgründer des Zunft[instituts] und Vorsitzender des Beirats der Die Zunft AG, hält einen Vortrag bei der diesjährigen LIV-Unternehmensführungstagung in Nürnberg - „Wege aus der Krise“ der Bayerischen Bäckerinnung zum Thema "Chancen durch Individualität - Wertewandel und Regionalisierung".

24. September 2009: Klaus Kofler und Oliver Selaff, Mitgründer des Zunft[instituts], halten einen Workshop bei der Nordelbischen Landeskirche in Husum zum Thema: "Leuchttürme der Nachhaltigkeit".

22. September 2009: Christoph Hinderfeld vom Zunft[institut] ist Referent beim Münchener Marketing Circle e.V.. Sein Vortrag wird sich mit zukunftsgewandten Themen wie "Slowretail" = Handelsentschleunigung, mit Nachhaltigkeit und ethischen Konsumententrends, Concept-Stores und Themen wie LOHAS, Regionalisierung sowie "neuen dritten Orten" und Wertewandel beschäftigen.

19. September 2009: Vormerken kann man sich schon einmal Samstag, den 19. September 2009. An diesem Tag wird das Projekt eines Zunft[ladens] im Cafe Schellack nach einer Vernissage des Römerberger Keramikkünstlers Simon Hof vorgestellt. Die Vernissage wird eröffnet um 17.00 Uhr in der Villa Wolf und später fortgesetzt im Cafe Schellack am Wachenheimer Kichplatz.

10. September 2009: Marketingtag der IHK Essen, Klaus Kofler vom Zunft[institut] moderiert die Podiumsdiskussion zum Thema: "Marketing als Chance?"

04. - 06. September 2009: Das Zunft[institut] ist strategischer Partner der LifeFair Messe in Zürich. Klaus Kofler ist Gast bei der Podiumsdiskussion zum Thema: "Ökologischer Lifestyle des 21. Jahrhunderts".

25. August 2009: Klaus Kofler vom Zunft[institut] referiert bei der IHK Offenbach zum Thema: "Der Wandel geschieht".

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier.


Nachhaltigkeit trotz(t) Krise“ – Impulse in Köln und München (07.07.2009)

Aufgerüttelt von der Klima- und Finanzkrise sowie dem rasanten Artensterben hinterfragen immer mehr Funktionsträger in Wirtschaft, Medien und Politik ihr eigenes Wertesystem sowie die Werte ihrer Organisationen. Unter dem Stichwort des nachhaltigen Wirtschaftens und der Corporate Social Responsibility wird die unternehmerische Verantwortung immer mehr zum zentralen Thema. Und auch die Konsumenten werden sich ihrer Verantwortung bewusst, hinterfragen, wie unsere Wirtschafts- und politischen Lenker das in sie gesetzte Vertrauen rechtfertigen und beeinflussen durch Ihr Einkaufsverhalten die Märkte. Die "Die Zunft AG" und das Zunft[institut] werden die Kongresse unterstützen und begleiten. Weitere Informationen finden sich hier.


Messe Tendence in Frankfurt - Slowretail und Zunft[hallen] (02.07.2009)

Alexander von Keyserlingk, Gründer der Unternehmensberatung Slowretail, hält am 6. und 7. Juli mehrere Vorträge auf der Messe Tendence in Frankfurt. Am Dienstag, den 7. Juli wird auch das Thema Zunft[hallen] in Berlin eine Rolle spielen. Weitere Informationen finden sich hier.


Das Zunft[magazin] ist online (17.06.2009)

Das Zunft[magazin] ist gestern online gegangen. Hier werden Sie zukünftig redaktionelle Berichte, Neuigkeiten, Termine und Geschichten rund um die guten Dinge finden. Im Gegensatz zum Zunft[blog] finden Sie hier keine Meinungen oder persönliche Sichtweisen – auch keine Erfahrungen – ausser natürlich denen, die unsere Redakteure mit Innovationen, besten Beispielen, Produkten und Produzenten, der Kunst und den Künstlern, den Diensten und den Dienstleistern, den Genusshandwerksprodukten und den Genusshandwerkern und vielen anderen wertvollen Erfahrungen und Dingen gemacht haben, über die wir ab jetzt berichten werden. Wir suchen hier übrigens weitere Autoren und Tipps zu guten regionalen Produkten. Melden Sie sich!!


Zunft[institut] beim 3. Kölner Zukunftsforum (12.06.2009)

Alexander von Keyserlingk und Christoph Hinderfeld vom Zunft[institut] sind neben renommierten Handels-, Trend- und Konsumforschungsexperten wie Ulrich Eggert, Dr. David Bosshart oder Prof. Peter Wippermann Referenten beim 3. Kölner Zukunftsforum am 16. Juni 2009. Das Programm finden Sie hier


Referat aus dem Zunft[institut] beim Marketingclub Vorarlberg (28.05.2009)

Klaus Kofler und Oliver Selaff vom Zunft[institut] referieren am 24. Juni 2009 beim Marketingclub Vorarlberg in Bregenz zum Thema: LOHAS – ein neuer Konsumtrend? Der LOHAS-Lifestyle (Lifestyle of Health and Sustainability) markiert einen neuen Lebens- und Konsumstil, der sich stark an Gesundheit und Nachhaltigkeit orientiert. Aber handelt es sich dabei wirklich nur um einen neuen Trend oder steckt hinter dieser Entwicklung vielleicht mehr? Welche Auswirkungen hat dabei der Megatrend „Nachhaltigkeit“ verbunden mit einem stattfindenden Wertewandel für unsere Wirtschaft und Gesellschaft? Hier finden Sie weitere Informationen.


Expertise aus dem Zunft[institut] beim VDMD (20.05.2009)

Christoph Hinderfeld, Vorsitzender des Beirats der "Die Zunft AG" und Mitgründer des Zunft[instituts], nimmt als Experte an der Nachhaltigkeitsdiskussionsrunde anlässlich der VDMD Trendtage des Verbandes Deutscher Mode- und Textil-Designer e.V. am 05. Juni in Frankfurt teil.


"Zünftig" auf dem Wachenheimer Weinfest (15.05.2009)

Traditionell am 2. und 3. Juniwochenende eines jeden Jahres (2009 sind dies der 11. - 14. Juni und der 19. - 21. Juni) findet in Wachenheim an der Weinstrasse das Burg- und Weinfest statt. 2 Wochenenden feiern die Wachenheimer und ihre Gäste. Unter dem Motto "Zünftig" wird sich vom 11. - 14. Juni 2009 die "Die Zunft AG" im "Ortsmittelpunkt", dem Cafe Schellack beim Weinfest engagieren um Impulse für die Bündelung regionaler Genusshandwerksprodukte und von "best-practice"-Aktivitäten zu geben. Wachenheim und die Pfalz laden im Juni geradezu zu einem Kurzurlaub ein. Weitere Informationen finden Sie hier. Sehen wir uns?


Marketingtag Münchner Marketing Circle: Vertrauen wir Menschen? (06.05.2009)

Klaus Kofler vom Zunft[institut] referiert am 27.Mai.2009 beim Marketingtag des Münchner Marketing Circle zum Thema: Vertrauen wir Menschen? - Loslassen als Chance für neues Denken. "Wenn wir uns die Frage stellen, ob es nachhaltiges Marketing überhaupt geben kann, kommen wir unweigerlich an der Vertrauensfrage vorbei. Nicht sofort - stimmt. Aber dann, wenn wir all die naheliegenden Fragen in den Bereichen Kommunikation, Dialog, Werbung, Transparenz, Kultur, Glaubwürdigkeit und Rhetorik beantwortet oder bewegt haben. In jedem dieser Bereiche gibt es Experten mit Unmengen an Untersuchungen und Statistiken. Letztlich zählt aber die (neue) Leitwährung Vertrauen. Sie entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Dieser Vortrag beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen dem Loslassen alter Denkmustern, Erfahrungen und Strukturen um dem Neuen authentischen Raum zu geben. Diese Fähigkeit neu und nachhaltig zu Denken wird über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen entscheiden". Hier kommen Sie zu weiteren Infos und zur Anmeldung.


"Die Zunft AG" vereinbart Kooperation mit der KIT-Initiative (25.04.2009)

Die "Die Zunft AG" hat mit der KIT-Initiative in der "Ruhrstadt" eine Kooperation vereinbart. Wir freuen uns hierbei auch über weitere KIT-Partner, die im Netzwerk mitwirken. Vor Ort und in den Regionen wird sich die "Die Zunft AG" bemühen, Impulse zu einer Vernetzung der KIT-Initiative mit anderen spannenden Projekten, wie beispielsweise "Schüler im Chefsessel" zu geben.


Klaus Kofler und Oliver Selaff Key-Note-Sprecher bei ECO (23.04.2009)

Am 23. April 2009 waren Klaus Kofler und Oliver Selaff vom Zunft[institut] in der Eco Veranstaltung "Mitarbeiterrekrutierung im Spiegel der Nachhaltigkeit" Impulsgeber. Beide hielten in der Veranstaltung die Key-Note zum o.g. Thema. Zudem steht das Programm des nächsten Seminars des Zunft[instituts] zum Thema Mitarbeiterführung im Mai 2009. Das Seminarangebot mit dem Titel "Da geht noch was - Faktor Mensch" finden Sie hier.


Info3-Magazin: "Regionale Produkte vermitteln Glaubwürdigkeit" (04.04.2009)

Die aktuelle Ausgabe des Magazins Info3 - Anthroposophie im Dialog - beschäftigt sich unter der Überschrift "Regionale Qualitätsprodukte vermitteln Glaubwürdigkeit" mit den Potentialen des Zunft-Gedankens. Das Interview mit Christoph Hinderfeld, dem Vorsitzenden des Beirats der "Die Zunft AG" finden Sie hier.


LifeFair Magazin: "Das haben wir doch schon immer so gemacht?" (03.04.2009)

Im aktuellen LifeFair-Magazin zur LifeFair Messe 2009 in Zürich, finden Sie einen Artikel von Klaus Kofler und Oliver Selaff vom Zunft[institut] zum Thema "Das haben wir doch schon immer so gemacht?". Den Artikel finden Sie hier.


Oliver Selaff vom Zunft[institut] bei Nachhaltigkeit.at (30.03.2009)

Oliver Selaff vom Zunft[institut] bezieht im österreichischen Nachhaltigkeitsinformationsportal "www.nachhaltigkeit.at" Stellung zum Thema "Nachhaltigkeitsblogger über das Potential von Web 2.0", den Artikel finden Sie hier


Zunft[institut] beim Münchener Marketing Circle e.V. (10.03.2009)

Alexander von Keyserlingk und Christoph Hinderfeld vom Zunft[institut] sind am 22. September 2009 Referenten beim Münchener Marketing Circle e.V.. Ihr Vortrag wird sich mit zukunftsgewandten Themen wie "Slowretail" = Handelsentschleunigung, mit Nachhaltigkeit und ethischen Konsumententrends, Concept-Stores und Themen wie LOHAS, Regionalisierung sowie "neuen dritten Orten" und Wertewandel beschäftigen.


Das Zunft[institut] ist Partner der LifeFair Messe in Zürich (09.03.2009)

"Die Zunft AG" und das "Zunft[institut] sind strategische Partner der LifeFair Messe in Zürich, die vom 4. - 6. September 2009 stattfindet. Zahlreiche Vorträge aus dem Bereich des Zunft[instituts] werden hierbei das Programm der Messe bereichern, weitere Informationen finden Sie hier.


Zunft[institut] beim 10. Lindenhaus Dialog (06.03.2009)

Alexander von Keyserlingk und Ludger Teriete vom Zunft[institut] sind am 7. und 8. Mai 2009 Referenten beim 10. Lindenhaus Dialog in Potsdam. Ihre Beiträge werden sich mit Themen wie "Werte versus Warendruck" und "Öko-Latschen versus Bio-Genuss" beschäftigen.


Zunft[institut] auf der Biofach in Nürnberg (21.02.2009)

Das Zunft[institut], als Ansprechpartner für zahlreiche Prozesse einer nachhaltigen Entwicklung, war in diesem Jahr auch auf der Messe BioFach am 19. und 20. Februar präsent. Auf dem Stand unseres Experten Ludger Teriete von der Destillerie Dwersteg aus dem Münsterland in der Halle 7/7 Stand 219i konnten interessierte Besucher an den zwei Tagen einige Experten des Institutes persönlich kennenlernen und auch direkt Ansätze zu Vernetzungsmöglichkeiten und Kommunikationspartnerschaften erörtern. Zahlreiche neue Kontakte konnten geknüpft werden.


Spielwarenmesse.de - "You determine the rules of the game" (11.02.2009)

Anlässlich der diesjährigen Spielwarenmesse in Nürnberg erschien mit dem Titel "You determine the rules of the game" ein Artikel von Klaus Kofler vom Zunft[institut] zum Thema "Bestimmen Sie die Spielregeln". Den Artikel finden Sie hier.


Medianet.at - "Most Wanted - Kreativwirtschaft" (10.02.2009)

Einen Artikel zu innovativen Entwicklungspotentialen in den Creative Industries von Klaus Kofler und Oliver Selaff vom Zunft[institut] finden Sie in der aktuellen Medianet, einer der führenden Publikationen der Kommunikationsbranche in Österreich, weitere interessante Impulse zu dem Thema finden Sie im Zunft[blog].


"Zünftig" - XING-Netzwerk heute freigeschaltet (27.01.2009)

Zünftig, das XING Netzwerk der Die Zunft AG führt werteorientiert denkende Netzwerker und Netzwerke zusammen. Geboten wird hier eine Plattform für regionale Manufakturen, Handwerker, Genusshandwerk, Regional- und Stadtentwickler, Wirtschaftsförderer, Journalisten, für Kunst und Kultur, für Genießer und Menschen mit Lebensart, die an einer werteorientierten Kommunikation und Vernetzung Interesse haben. Weitere Informationen finden Sie direkt bei XING.


Vorträge zum Wandel in stürmischen Zeiten (15. 01. 2009)

Klaus Kofler vom Zunft[institut] war am 14. Januar 2009 Gast beim Medienmittwoch der Wirtschaftsförderung Frankfurt im Atrium der Werbeagentur Leo Burnett und referierte vor über 300 Zuhörern zum Thema "AUFBRUCH 2009: Der Wandel geschieht - Perspektiven für stürmische Zeiten", weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.


Seminarprogramm des Zunft[institutes] (20.12.2008)

Das Seminarprogramm des Zunft[institutes] für das Jahr 2009 liegt vor. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Artikel zum Thema "Slow Retail" (09.12.2008)

Einen aktuellen Artikel aus "Creativ Verpacken" zum Thema "Slowretail - von der Chance den Einzelhandel zu entschleunigen" von Alexander von Keyserlingk finden Sie hier.


Die "neue Zunft" im Saarländischen Rundfunk (23.11.2008)

Am Sonntag, den 23. November 2008 wurde Christoph Hinderfeld, der Vorsitzende des Beirats der "Die Zunft AG", bei SR 2 dem Kulturkanal des Saarländischen Rundfunks mit dem Titel „Lohas – Gern grün hinter den Ohren“ - Wie wir laufend kaufend die Welt verändern wollen", zu den Themenbereichen LOHAS, Regionalisierung und "neue Zünfte" interviewt. Der halbstündige Beitrag wurde bei "Länge 7" ausgestrahlt.


LOHAS weiter im Trend, aktuelle Presse- und Projektanfragen (21.11.2008)

Sowohl das renommierte Schweizer Gottlieb Duttweiler Institut, wie auch die überregionale, bürgerlich-konservative österreichische Tageszeitung "Die Presse" befassen sich intensiv mit den Auswirkungen des Megatrends LOHAS auf die Lebens- und Konsumgewohnheiten. So konnten Gesprächspartner der "Die Zunft AG" einige Impulse zu Fragestellungen wie dem "Einkaufsverhalten der LOHAS-Konsumenten", zum Themenbereich "Lohas & Wohnen" und zu den Zunft[orten] leisten. Den aktuellen Artikel aus der "DiePresse" finden Sie hier.


Zunft[institut] begleitet LOHAS-Entwicklung in Garmisch (20.11.2008)

Klaus Kofler, Zukunftsforscher aus Österreich und Mitgründer des Zunft[instituts] moderierte die Einführungsveranstaltung für den LOHAS-Entwicklungsprozess in Garmisch-Partenkirchen, Artikel aus Garmisch-Partenkirchen finden Sie hier und hier.


"Die Zunft AG" im Novembermagazin der Bundesbahn (12.11.2008)

Das aktuelle Novembermagazin der Deutschen Bundesbahn berichtet über die Renaissance der Manufakturen in Berlin. Zahlreiche Netzwerkpartner der Die Zunft AG werden in dem Beitrag erwähnt. Den Artikel finden Sie hier.


Interview mit Klaus Kofler vom Zunft[institut] im PR-Report (09.11.2008)

Der renommierte PR-Report beschäftigt sich in seiner Ausgabe 11/November 2008 mit dem Thema "Sprechen mit den Lohas". Hier wird eingehend das Thema der Kommunikation mit der wachsenden Gruppe der ethischen Konsumenten beleuchtet. Der Beitrag, der zahlreiche Passagen eines Interviews mit dem Mitgründer des Zunft[institutes] Klaus Kofler wiedergibt, findet sich hier.


Social Network Symposium Nachhaltigkeit in Hamburg (07.11.2008)

Am 06. November 2008 fand in Hamburg das “Social Network Nachhaltigkeits Symposium” mit dem Titel “Nachhaltige Landesentwicklung der norddeutschen Bundesländer versus Entwicklung der nachhaltigen Immobilien” statt. Hier referierte Christoph Hinderfeld, Vorsitzender des Beirats der "Die Zunft AG" zu dem Thema “Gegen Geiz ist geil, Werte bündeln, nachhaltige Nutzungskonzepte für Bestandsimmobilien”. Weitere Informationen finden Sie hier.


"Die Marke Nachhaltigkeit" (06.11.2008)

Am 6. November markierte eine Tagung in Osnabrück, die von StratumConsult, einem Netzwerkpartner der "Die Zunft AG" veranstaltet wurde, die Halbzeit eines Projekts, in dem es darum geht, die Zielgruppen und Märkte für eine effektive Kommunikation einer nachhaltigen Entwicklung zu analysieren. Alexander von Keyserlingk stellte hier kurz die Ziele und Projekte der "Die Zunft AG" vor. Mit dem gewonnenen Wissen sollen Akteure in Umweltbildung, Naturschutz, Tourismus und Verbraucherberatung in die Lage versetzt werden, professionelles Marketing für ihre Zielgruppen zu betreiben - von der Kundenkommunikation über die Produktentwicklung bis zum Marktauftritt. Wer zukunftsfähige Lebensstile verbreiten will, muss sich mit Lohas, Neo-Ökos und einem neuen grünen Lifestyle auseinandersetzen, der das ökologische Weltbild irritiert. Die Umweltbewegung ist dabei, die Konsumenten als ihre Zielgruppe zu entdecken und auf ideologisch geprägte Kommunikation zu verzichten. Die emotionale Qualität von Nachhaltigkeit, psychologische Werbemethoden und zielgruppengenaues Marketing werden als die Erfolgsfaktoren einer breitenwirksamen Kommunikation von Nachhaltigkeit diskutiert. Die Tagung präsentierte die Ergebnisse einer empirisch-strategischen Marktforschung zu den auf Nachhaltigkeit ansprechbaren Zielgruppen, stellte sie unter verschiedenen Aspekten zur Diskussion und zeigte Umsetzungsmöglichkeiten in verschiedenen Bereichen auf. Weitere Informationen finden sich bei StratumConsult. Die aktuelle Pressemitteilung "Die neuen Ökos sind Normalos" der Stratum GmbH zu einer neuen LOHAS-Studie finden Sie hier.


"Zukunft der Dienstleistungswirtschaft" - Kick off in Essen (05.11.2008)

Am 05. November 2008 referierten Stephan Hagenkord und Christoph Hinderfeld, Mitglieder des Beirats der "Die Zunft AG" zu Vernetzungsthemen auf der Abendveranstaltung der "IHK Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen" anläßlich der Vortragreihe "Zukunft der Dienstleistungswirtschaft" beim Kick-off-Meeting der IHK, das Programm finden Sie hier.


Klaus Kofler referierte auf der "Pro-Bio" in Herford (18.10.2008)

Klaus Kofler, Mitgründer des Zunft[instituts] referierte am 18. Oktober 2008 bei der "Pro-Bio"-Messe in Herford zum Thema "LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainibility) – Ein neuer Konsumtrend? Warum dieser neue Konsumtyp unsere Wirtschaft auf den Kopf stellen könnte?" - das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Erste Seminarangebote des Zunft[instituts] zur Nachhaltigkeit (27.08.2008)

Ab Herbst 2008 bietet das Zunft[institut] eine erste Serie von Seminaren rund um die Themen Innovation, Trends, Kommunikation und Wissen im Kontext zur Nachhaltigkeit an. Geboten werden eine pragmatische Ausrichtung, ein inspirierendes Umfeld und eine faire Preisgestaltung. So werden die ersten beiden Seminare bereits im Oktober im Bregenzerwald stattfinden, der zu dieser Jahreszeit noch immer mit seiner Schönheit lockt.

07. bis 09. Oktober 2008: Der Wandel geschieht - Perspektiven für stürmische Zeiten

28. bis 30. Oktober 2008: Wissen, Nachhaltigkeit und Innovation - Der Kreislauf für zukünftige Innovationen

Nährere Informationen und Buchungsmöglichkeiten finden Sie hier.


Zunft[tag] Teil der Initiative ESSENS KREATIVE KLASSE 2008 (21.07.2008)

Der Projektvorschlag der "Die Zunft AG" und des Zunft[instituts] für die Initiative ESSENS KREATIVE KLASSE 2008 wurde von den Veranstaltern für die Veranstaltungsreihe 2008 angenommen. Damit sind wir einer von insgesamt rund 150 Akteuren, die angetreten sind, um das kreative Potential der europäischen Kulturhauptstadt 2010 in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. 150 Teilnehmer, damit fast doppelt so viele wie im letzten Jahr - das ist ein Ergebnis, das die Initatoren mit großer Berechtigung stolz machen kann. Das Festival ESSENS KREATIVE KLASSE ist eine Veranstaltung des Zollverein Business.Service der Entwicklungsgesellschaft Zollverein mbH in Kooperation mit der Ruhr 2010 GmbH - Stadt der Kreativität. Schirmherr ist Prof. Dieter Gorny, Programmdirektor Ruhr 2010 – Stadt der Kreativität. Weitere Informationen zum "2. Zunft[tag] Ruhr" am 17. Oktober 2008 finden Sie hier.


"Medienmittwoch" in Frankfurt zum Thema LOHAS (19.06.2008)

Klaus Burmeister, Aufsichtsrat der "Die Zunft AG" und Klaus Kofler, Mitgründer des Zunft[instituts] referieren beim "Medienmittwoch" am 09. Juli in Frankfurt auf dem Podium zum Thema "Konventionelles Marketing war gestern!? - Stellen die LOHAS die Kommunikation auf den Kopf?" - das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier. Christoph Hinderfeld, Vorsitzender des Beirates der "Die Zunft AG" und Mitgründer des Zunft[instituts] diskutiert beim "24 Stunden Beratungsmarathon" am 07. Juli 2008 in Berlin auf dem Podium zum Thema "Ist die Zeit reif für die neuen Unternehmer?" - das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


Die Zunft AG begleitet Stadtentwicklungsprozess in Hassloch (11.06.2008)

"Das Ortszentrum Hasslochs mit den bestehenden Gastronomie-, Freizeit- und Einzelhandelsbetrieben sowie den teilweise ungenutzten Entwicklungschancen ist seit langem Gegenstand gesellschaftlicher und politischer Diskussionen. Nun sollen die vorhandenen Leerstände und sonstigen Potentiale neuen Nutzungen zugeführt werden, damit auch in Zukunft Wohnen, Leben und Arbeiten im Gleichgewicht in Hassloch Realität bleibt. Hierzu konnte die „Die Zunft AG“ einen entscheidenden Impuls bei den Ende Mai vorgestellten Ideen zur zukunftsfähigen Entwicklung des Hasslocher Zentrums und im Besonderen dem Gebäude Heyd und dem Saal Löwer geben. Seinerzeit wurden der Öffentlichkeit von verschiedenen Planern zahlreiche innovative Nutzungsideen – Läden, „Genusshandwerksgastronomie“, Atelier, Bücherei, Gaststube/Brauerei, Seminarräumen, Tanzsaal, Markthalle für reg. Produkte präsentiert. Vorstellbare Nutzungen sind für das Erdgeschoss im Anwesen Heyd neben Genusshandwerks-Gastronomie und Einzelhandel mit regionalen Biolebensmitteln eine offene Markthalle für regionale Betriebe. Im Obergeschoss könnten verschiedene Firmen aus dem Bereich Reitsport und kleine kreative Handwerksfirmen Platz finden. Der zu sanierende Saal Löwer könnte als Gemeinschaftsfläche für eine Bücherei und Events öffentlich zugänglich sein. Im Hinblick auf das ILEK mit der VG Deidesheim könnte hier für gemeinsame Nutzungen eine identitätsstiftende Räumlichkeit im Sinne eines „Hauses der Region“ geschaffen werden" - so Hans-Ulrich Ihlenfeld Bürgermeister der Gemeinde Hassloch in einer Pressemitteilung. Einen Beitrag in der Rheinpfalz vom 10. Juni finden Sie hier.


365 Orte - Land der Ideen - Beratungsmarathon am 07. Juli in Berlin (06.06.2008)

Am 7.Juli findet in Berlin eine spannende 24 Stunden Beratungsmarathon-Veranstaltung zur Förderung nachhaltiger Entwicklungsprozesse statt. Als Höhepunkt des Forenblocks wird Christoph Hinderfeld, Vorsitzender des Beirats der "Die Zunft AG" und Mitgründer des Zunft[instituts] mit Prof. Faltin vom Arbeitsbereich Entrepreneurship der FU Berlin, Lisa Paus, MdA Bündnis90/Die Grünen und Winfried Kretschmar in der Zukunftsdiskussion zum Thema "Ist die Zeit reif für die neuen Unternehmer?" als Unternehmensvertreter Stellung beziehen. Medienpartner der Veranstaltung sind das FORUM Nachhaltig Wirtschaften, changeX und voraussichtlich die taz und Glocalist Medien, das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier, eine Vorankündigung in der Eco-World finden Sie hier.


2. Zunft[tag] Ruhr (01.06.2008)

Der nächste Zunft[tag] im Ruhrgebiet könnte anlässlich der Reihe "Essens kreative Klasse" im Oktober 2008 stattfinden. Die Veranstaltung soll an einem spannenden Ort des Weltkulturerbes Zollverein in Essen stattfinden. Falls genügend "Mitstreiter" gefunden werden, würde sich der Zunft[tag] mit Fragen des nachhaltigen Konsums, mit Designthemen, der Entwicklung von Netzwerken und der Clusterbündelung, mit Themen der Regionalisierung und mit Kooperationsmodellen im Handwerk beschäftigen. Weitere Informationen finden sich hier.


Klaus Kofler vom Zunft[institut] bei Euroforum (31.05.2008)

Klaus Kofler, Mitgründer des Zunft[instituts] referiert bei Euroforum auf dem Symposium "Die Macht der neuen Öko-Lifestyle Konsumenten" zum Thema "Der neue Wohlfühlfaktor – Wie Selbstverantwortung unsere Märkte verändert" - die Veranstaltungsankündigung finden Sie hier.


Zunft[tag] Mittelhaardt/Kurpfalz am 29. Mai 2008 (30.05.2008)

Der 1. Zunft[tag] Mittelhaardt - Kurpfalz fand am Donnerstag, dem 29. Mai 2008 in Wachenheim an der Weinstrasse statt, er war gleichzeitig Auftaktveranstaltung zur "Route der Nachhaltigkeit" Elsass - Baden - Kurpfalz - Saarland - Lothringen - Luxemburg. Ein hochkarätig besetztes Expertenteam und maßgebliche Landespolitiker referierten und diskutierten zu Themen der Regionalisierung, zu Zukunftstrends, zur Zukunft des Handwerks und zu Vernetzungs- und Bündelungsansätzen für Innovationen und Nachhaltigkeit, zur Bündelung guter regionaler Produkte und Dienste und zu werteorientierten Entwicklungsperspektiven und Kooperationsmodellen. Weitere Informationen finden sich hier. Mehrere Videobeiträge zu der Veranstaltung finden Sie bei Zunft[TV].


Die Zunft AG ist Dialogpartner beim Projekt "Nachhaltiger Konsum" (03.04.2008)

Mit der für das Projekt federführenden Beratungsfirma "stratum Consult" hat die "Die Zunft AG" eine Dialogpartnerschaft im von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Modellprojekt "Nachhaltiger Konsum" vereinbart. Sie wird hier neben namhaften Institutionen und Firmen wie dem Naturpark Nordeifel, der Biosphäre Bliesgau, dem Arbeitskreis Ökologischer Holzbau in Niedersachsen, der Arcandor AG (früher KarstadtQuelle), dem Designcenter Norintra House of Fashion, der AOK Baden-Württemberg und dem Internetportal www.lohas.de nach neuen Wegen suchen, um die Idee der Nachhaltigkeit mit den Chancen des Lohas-Trends zu verbinden und Nachhaltigkeit als wirtschaftlich sinnvollen Gestaltungsansatz weiter zu fördern. Zentrale Bedeutung für das Modellprojekt hat eine eigene strategische Marktforschung, deren Ergebnisse den Projektpartnern zur Umsetzung und Erprobung zur Verfügung gestellt werden. Als Medienpartner ist ECO WORLD beteiligt, für die mediale Aufbereitung der Ergebnisse will sich auch das Berliner Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung einsetzen. Weitere Informationen finden Sie hier.


Symposium zur nachhaltigen Entwicklung im "Zeichen der Zunft" (28.03.2008)

Am 29. und 30. Mai 2008 findet in der Alten Schultheiss Mälzerei in Berlin, dem zukünftigen Zunft[quartier] Malzfabrik, eine Konferenz zum Thema Nachhaltiger Konsum statt. Bei dieser Veranstaltung treffen sich die Projekt- und Dialogpartner des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Modellprojektes mit Experten für Marktkommunikation und Praktikern aus verschiedenen Branchen. Mehrere Experten des Zunft[instituts] (u.a. Axel Koschany von KZA und Peter Parwan von Lohas.de) werden anlässlich der Veranstaltung in Berlin referieren. Weitere Informationen finden sich bei Stratum Consult und hier.


Zunft[institut] beginnt Zusammenarbeit mit dem LOHAS-Kompetenzpool (25.03.2008)

Um Unternehmen und Organisationen bei der Ansprache der „New Consumer“ und bei der Planung und Umsetzung von nachhaltigen Geschäftsprozessen umfassend zu unterstützen, besiegelte das Zunft[institut] im März eine strategische Partnerschaft mit dem LOHAS-Kompetenzpool um Lohas.de Initiator Peter Parwan. Darüber hinaus wurde beschlossen, einen Expertenrat zu bilden. Seine Aufgabe wird sein, die LOHAS-Kompetenzplattform weiter auszubauen und die LOHAS-Bewegung voranzubringen. Die komplette Pressemitteilung finden Sie im Webbereich des Zunft[instituts].


Das Zunft[institut] nimmt seine Arbeit auf (28.02.2008)

Das Anfang des Jahres 2008 gegründete Zunft[institut] dient als Ansprechpartner für Firmen und Institutionen, die in einer sich verändernden Gesellschaft und inmitten neuer Marktgegebenheiten die Zukunft ihres Geschäfts- bzw. Tätigkeitsfeldes nachhaltig und vorausschauend (mit) gestalten wollen. Das Zunft[institut] bietet hierbei Unterstützung, Beratung und Begleitung bei der Planung und Umsetzung von nachhaltigen Geschäftsprozessen, für deren Strukturen und Märkte. Die Experten des Institutes sind Pragmatiker, die ihr tief greifendes Wissen aus ihren Fachgebieten so gebündelt haben, dass sie nicht nur theoretisch machbare, sondern praktisch umsetzbare Lösungen anbieten können. Weitere Informationen finden Sie im Webbereich des Zunft[instituts].


Die Zunft AG berät Kulturamt der Stadt Unna (15.02.2008)

Die "Die Zunft AG" berät das Kulturamt der Stadt Unna im östlichen Ruhrgebiet bei Fragen einer nachhaltigen Entwicklung in den Bereichen der "creative industries" und bei der Stärkung des Kompetenzclusters "Lichtwirtschaft". Unna verfügt mit dem "Zentrum für Lichtkunst" über ein in Europa einzigartiges Museum und Kompetenzzentrum für Lichttechnik und Lichtkunst. Installationen weltbekannter Stars der Kunstszene, wie Olafur Eliasson, Rebecca Horn und Christian Boltanski tragen schon seit längerem zum Renommee und zum internationalen Ansehen des Zentrums für Lichtkunst bei.


Bericht in "Der Westen" zum Zunft-Projekt Zollverein (03.02.2008)

Einen aktuellen Bericht im IPTV-Medium der WAZ-Gruppe "Der Westen" mit Christoph Hinderfeld, dem Beiratsvorsitzenden der Die Zunft AG und Klaus Burmeister, Geschäftsführender Gesellschafter beim renommierten Zukunftsforschungsinstitut Z_punkt, finden Sie hier.


Heuer Handels-Dialog: "Handel(n) in der City" (18.01.2008)

Auf dem diesjährigen Handelskongress anlässlich der Düsseldorfer Messe EuroShop fand am 26. Februar 2008 eine Veranstaltung von Heuer-Dialog zum Thema "Handel(n) in der City! Welche Immobilien- und Handelskonzepte überzeugen den Kunden?" statt. Christoph Hinderfeld, Vorsitzender des Beirats der Die Zunft AG referierte anlässlich dieser Veranstaltung zum Thema "Megatrend LOHAS". Das komplette Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.


"Create NRW": Anerkennungsurkunde für Zunft[orte]-Konzept (14.12.2007)

"Großes Interesse am Landeswettbewerb Create.NRW / Ministerin Thoben: NRW will Marktplatz für die Kreativen sein". Der Wettbewerb "Create NRW", brachte eine Anerkennungsurkunde für die Zunft[orte]-Projekte Kokerei Zollverein und Zeche Ewald in Nordrhein-Westfalen für das Team um Koschany & Zimmer Architekten KZA und "Die Zunft AG". So nahm Prof. Leggewie als Vorsitzender der Auswahlkommission in seiner Laudatio wie folgt zu den Zunftprojekten Stellung: "Zunftorte in Nordrhein-Westfalen - Das Vorhaben ist beispielhaft für Marktplätze der Zukunft, die dem Verbraucher werthaltige, vielfach handwerkliche, regional verankerte Produkte und Dienstleistungen anbieten und kreative Unternehmen herausstellen". Weitere Informationen zu diesem sehr erfreulichen Ergebnis finden Sie hier.


Rückkehr des Zunftwesens (12.12.2007)

Einen Artikel zur "Rückkehr des Zunftwesens" zur Die Zunft AG, zu den Zunft[orten] und zum Zunft[viertel] Zollverein im Wirtschaftsteil der "Welt am Sonntag" finden Sie hier, ein Interview mit dem Essener Architekten Axel Koschany in "Der Westen" zur Regionalisierung der Architektur und zu den Zunft[orten] finden Sie hier und einen Beitrag in "Insight", dem Newsletter von Heuer Dialog zu "slow cities" und Zunft[orten] finden Sie hier.


Megatrend LOHAS (11.11.2007)

Bereits zum Ende des Jahres 2003 wurde seitens der Die Zunft AG sehr ausführlich über die LOHAS als "Wertebewegung" kommuniziert (siehe Future Firms 2004 im Zukunftsletter des Zukunftsinstituts) - nun ist diese Entwicklung zu mehr Nachhaltigkeit und Konsumentensouveränität als Megatrend im Bewusstsein der Bevölkerung angekommen. Die großen Medienverlage, wie Burda und Gruner & Jahr besetzen das Thema mit eigenen Portalen und Publikationen. Bei der Entwicklung der Nutzungskonzepte für die Zunft[orte] in der Alten Baumwollspinnerei in St. Ingbert, der Alten Schultheiss Mälzerei in Berlin-Schöneberg, der Zeche Ewald in Herten, der Kokerei Zollverein in Essen, beim Zunft[hof] in Burg im Spreewald, der Rinderauktionshalle in Berlin-Friedrichshain und der Mannheimer Kauffmannmühle wurden diese Trends schon vor dem Jahr 2002 vorausgesehen und konsequent in die Nutzungsplanung einbezogen. Aktuelle Presseberichte zu dem Thema finden sich im Zunft[wissen]-Presseportal. Ganz besonders hilfreich bei dieser Entwicklung ist die Web 2.0 Plattform Zunft[wissen], die "Wikipedia der guten Dinge", unser Medium für mehr Kundensouveränität. Hier stehen nach einem Jahr bereits über 10.000 Seiten mit über 7.300 Artikeln zur Verfügung, es wurden bisher fast 1.000.000 mal Seiten mit über 4 Millionen Visions aufgerufen, hunderte in Zunft[wissen] vorhandene Begriffe, Unternehmensporträts und Artikel haben es bereits heute auf vorderste Platzierungen bei Google & Co. geschafft.


Zunft[quartier] Alte Schultheiss Mälzerei in Berlin (10.11.2007)

Das Zunft[quartier] in der Alten Schultheiss Mälzerei Berlin-Schöneberg geht nun in ein konkretes Planungsstadium. Einen Artikel in der Berliner Morgenpost: "Die Zunft AG will sich auf ehemaligem Schultheiss-Areal engagieren. Schweizer Eigentümer plant Umbau ab 2008" finden Sie hier.


Rethinking Business #02 - Deutschland neu denken (06.11.2007)

Wo und wie sich nachhaltige Zukunftsmärkte entwickeln – das ist die Leitfrage des auf zwei Jahre angelegten Konferenzzyklus „Rethinking Business“ von Z_punkt The Foresight Company, einem Kooperationspartner der Die Zunft AG. Werden z.B. die Fallschirme der Zukunft aus Nano-Spinnfäden gefertigt? Und drucken wir in ein paar Jahren unser Geschirr jeden Tag frisch aus unserem persönlichen 3D-Drucker aus? Erfahren Sie, wie neue Materialien zu Innovationstreibern werden und warum neue Fertigungstechnologien das Business revolutionieren. Die Konferenz "Rethinking Business #02. Produkte von morgen" findet am 22. November 2007 in der Zollverein School of Management and Design in Essen statt. Neue Materialien und Individuelle Produktion bilden die Schwerpunkte der zweiten Veranstaltung im Rethinking-Business-Zyklus von Z_punkt The Foresight Company. Renommierte Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft berichten, was sich durch neue Materialien und Technologien heute schon verändert und wohin die Reise geht. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Infos finden Sie hier.


Handelsszenarien 2015 - Zunft[orte] (29.10.2007)

Ein Artikel im Handelsjournal bezieht zu den Handelsszenarien 2015 Stellung. Namhafte Trendforscher entwickeln derzeit für den Einzelhandel unterschiedliche Zukunftsszenarien. In vielen Punkten zeigen sich Übereinstimmungen, die vielen Handelsunternehmen durchaus als Richtschnur für die eigene Unternehmensstrategie dienen können. Auf die Bewegung der LOHAS wird intensiv eingegangen und auch auf die Zunft[orte] wird verwiesen. Den Artikel finden Sie hier. Auf den Themenkomplex Die Zunft AG/LOHAS haben die im Artikel des Handelsjournals genannten Zukunftsforscher des Trendbüros, des Zukunftsinstituts und von Z_punkt schon mehrfach Bezug genommen.


Stiftung für nachhaltige Wirtschaft durch innovativ-in initiiert (19.10.2007)

"I have a dream!". Der Wunsch, etwas Großes zu schaffen, Grenzen zu überwinden und die Vision von einer nachhaltigen Wirtschaft mit starken Partner und mit vielen Mitstreitern konkret umzusetzen, dazu gehören Mut, Kraft, Verantwortung - und nicht zuletzt viel, viel Geld. Der innovativ.in Stiftungsantrag ist beim Regierungspräsidenten in Düsseldorf eingereicht - die Wünsche und Ideen für den Business-Club 2.0 münden nun in konkrete Aktivitäten. Der Future Kick-off zur innovativ-in-Stiftung, einem Partner der Die Zunft AG, fand nun am 18. Oktober 2007 statt. Weitere Informationen bei der Stiftung Innovativ.in.


Zunft[viertel] Zollverein bei Heuer-Dialog (20.09.2007)

Das Zunft[viertel] Zollverein war ein vielbeachteter Programmpunkt beim Kongress von Heuer-Dialog zum Thema "Großbaustelle Essen" am 18. und 19.09.2007 in Essen, das Programm finden Sie hier.


LOHAS Konferenz in Frankfurt (18.09.2007)

Die erste "LOHAS-Konferenz" fand am 17. September 2007 in Frankfurt statt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Eike Wenzel vom Zukunftsinstitut. Interessant war die Feststellung, dass der Wertekanon der LOHAS-Bewegung genau dem Wertebündel des Zunftansatzes entspricht. Zahlreiche Großfirmen springen derzeit mit ihren Marketingkonzepten auf den "fahrenden Zug" auf. Von besonderem Interesse war zudem der Vortrag von Fred Grimm zum Phänomen der neuen Käufergruppe der "moralischen Hedonisten". Weitere Informationen finden sich bei Karmakonsum.de und im LOHAS-blog.


Die Zunft AG und Werkzeitraum Schweiz vereinbaren Kooperation (15.09.2007)

Gemeinsame Projekte haben die Die Zunft AG und das schweizerische Kompetenzzentrum für historisches Handwerk - Werkzeitraum vereinbart. Ziel sollen die Bündelung von Aktivitäten und die Entwicklung einer Route der Nachhaltigkeit auch im ländlichen Raum in der Schweiz sein.


Erster eigener ZunftTV-Film ist online (07.09.2007)

Das erste selbstproduzierte Internetvideo zur Die Zunft AG und zu einigen regionalen Zunftpartnern, dem VDP-Weingut Karl Schäfer, dem Slow-Food-Apfelgut Zimmermann und der Dorfschänke Seebach ist nun online. Weitere Informationen zu den Leistungen der ZunftTV-Mannschaft finden Sie hier und bei ZunftTV.


"brand eins" - Handmade in Germany - Die Zunft AG (03.09.2007)

In der neuen Ausgabe der "brand eins" findet sich im Artikel "Handmade in Germany" (S. 95) auch ein Bericht zu den Aktivitäten der Die Zunft AG. "...Diese Gruppe werteorientierter Konsumenten wächst rasant. Amerikanische Marketingstrategen haben auch schon einen schönen Begriff für sie gefunden: LOHAS. ....Die ersten Zunftorte entstehen gerade in Baudenkmälern, die das Ende der Industriegesellschaft leer zurückgelassen hat..... Den Link auf den Artikel finden Sie hier.


Die Zunft AG wählt neuen Aufsichtsrat (28.08.2007)

Auf ihrer Hauptversammlung am 28. August 2007 hat die Die Zunft AG einen neuen Aufsichtsrat gewählt. Zum Vorsitzenden des Gremiums wurde der Mannheimer Unternehmensberater Dr. Christoph Gutknecht, zu seinem Stellvertreter Frans Vandepoele, Geschäftsführer der Ages GmbH, Düsseldorf und als weiteres Mitglied der Zukunftsforscher Klaus Burmeister, Z_punkt GmbH, Essen gewählt. Alle Aufsichtsratsmitglieder werden zukünftig tatkräftig die weitere operative Entwicklung der durch die Die Zunft AG angeschobenen Bündelungsstrukturen begleiten.


TAZ: "Geiz ist nicht mehr geil" (12.08.2007)

Eine freundliche Würdigung erfuhr die Die Zunft AG in einem aktuellen Artikel in der Tageszeitung TAZ. So schreibt die Autorin Lucia Jay von Seldeneck in ihrem Artikel unter anderem: "Neue Orte, in denen das gute Gefühl ein Zuhause bekommen soll, bereitet die Zunft AG vor. Faire Handelskreisläufe will die Aktiengesellschaft schaffen. Auf brachliegenden Industrieanlagen sollen Räume für Handwerker entstehen - zum Wohnen, Arbeiten und Verkaufen. Auf diesen marktähnlichen Plätzen im Innenstadtraum findet man dann unterschiedliche regionale Produkte und kann zusehen, wie sie hergestellt werden. Sobald der erste Zunft-Ort der Zunft AG in Burg im Spreewald bevölkert ist, kann man die Handarbeit sogar von Zuhause aus beobachten: Zunft-TV sendet dann im Internet live von den Werkbänken." Den kompletten Artikel finden Sie hier.


Die erste Betaversion von Zunft[TV] ist online (10.08.2007)

Die Die Zunft AG setzt mit ihrem Geschäftsfeld Zunft[TV] derzeit ein weiteres Projekt für kleine und mittlere Unternehmen mit wertigen, regionalen Produkten und Diensten um. Realisiert wird hierbei ein Angebot für die Erstellung und das Hosting von kurzen Video-Clips auf einem Streaming-Server. Sowohl die Produktion als auch die Bereitstellung im Internet werden in unterschiedlichen Leistungspaketen jeweils zum Festpreis angeboten. Die Video-Clips mit einer Länge von 30 bis 180 Sekunden werden schwerpunktmäßig aus den Bereichen der Darstellung von Herstellungsprozessen von wertigen Produkten manufaktureller und regionaler Produzenten, dem Tourismus und der Präsentation von touristischen "Points-of-Interest" oder der Einrichtung von Firmenpräsentationen stammen. Hier gelangen Sie zum ZunftTV.


Tag der Nachhaltigkeit am 27. Juni 2007 auf Zollverein (27.06.2007)

Gute Laune und wertige Angebote gab es am "Tag der Nachhaltigkeit" am 27. Juni 2007 auf dem Gelände des zukünftigen Zunft[viertels]-Zollverein auf dem UNESCO-Weltkulturerbe Zollverein in Essen. Über 40 ausstellende Initiativen und Firmen, mediale Aufmerksamkeit durch Fernsehen, Rundfunk, regionale und überregionale Printmedien und die regionalen Entwicklungsstrukturen auf dem Weltkulturerbe, waren eine gute Grundlage für die nun auch über die weiteren Zunftorte geplante Vernetzung der Teilnehmer. Umfängliche Informationen - auch zum erfreulichen Medienecho - finden sich hier.


Deutsch-Polnisches Zunft[forum] in Burg großer Erfolg (11.06.2007)

Das 1. Deutsch-Polnische Zunft[forum], das am Mittwoch, dem 06. Juni 2007 in Burg in der UNESCO-Biosphäre Spreewald stattfand, war ein großer Erfolg. Mehr als 100 Teilnehmer (darunter über 40 aus Polen und zahlreiche Vertreter aus Handwerk, Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Institutionen) verfolgten mit großem Interesse die Referate zu Themen der Zukunfts- und Handwerksforschung und zum geplanten Zunft[hof] in Burg. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier. Das Zunft[forum] war zudem Auftaktveranstaltung für die nun im Entstehen befindliche "Route der Nachhaltigkeit".


Rethinking Business - Deutschland neu denken (24.05.2007)

Wo und wie sich nachhaltige Zukunftsmärkte entwickeln – das ist die Leitfrage des auf zwei Jahre angelegten Konferenzzyklus „Rethinking Business“ von Z_punkt The Foresight Company, einem Kooperationspartner der Die Zunft AG. Rethinking Business heißt vorbereitet sein auf den Aufbruch in die Welt von morgen – eine Welt, in der manch lieb gewonnene Wahrheit keinen Platz mehr hat, in der sich aber auch vielfältige neue Perspektiven ergeben. Das erste Thema: Deutschland. Die Wirtschaft blüht. Doch was ist die Perspektive? Die db research, der Think Tank der Deutschen Bank Gruppe, hat in der aktuellen Szenariostudie „Deutschland im Jahr 2020“ eine entwickelt: Deutschland auf dem Weg in die Projektwirtschaft – ein Synonym für eine flexible und auf intensiver Kooperation und Innovation aufbauende Wirtschaftsweise. Ein wichtiger Beitrag zur Zukunftsdebatte – und ein idealer Einstieg in „Rethinking Business“-Zyklus. Die Konferenz findet am 05. Juli 2007 von 17 bis 22 Uhr in der Essener Zollverein School of Management and Design statt. Nach dem offiziellen Ende werden Häppchen, Drinks und Zukunftsmusik geboten. Die Teilnahmegebühr beträgt 420 Euro (inkl. Tagungsunterlagen und Bewirtung). Bei Buchung bis zum 15. Juni profitieren Sie vom Frühbucherpreis von 360 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Infos hier.


Urkundsüberreichung "365 Orte Land der Ideen" (15.05.2007)

In Anwesenheit zahlreicher Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus dem Landkreis Bad Dürkheim (u.a. Landrätin Sabine Röhl, Landtagsabgeordneter Manfred Geis, Verbandsbürgermeister Udo Kittelberger, Stadtbürgermeister Arnold Nagel) wurde am 15.05.2007 von Frank Heinemann, Mitglied der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Neustadt, die offizielle Urkunde des Bundespräsidenten Horst Köhler für den Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" an Kira Hinderfeld, den Vorstand der Die Zunft AG in Wachenheim überreicht. Weitere Presseveröffentlichungen hierzu finden sich hier.


IHK für die Pfalz: Die Zunft AG (04.05.2007)

Einen aktuellen Artikel im IHK Wirtschaftsmagazin für die Pfalz in der Ausgabe Mai 2007 zur Die Zunft AG finden Sie hier.


Zünftiges Handwerksbündel - Mutmacher der Nation (12.03.2007)

"Zünftiges Handwerksbündel", so die Überschrift des Magazins des Wettbewerbes "Mutmacher der Nation", der vom Telefonbuchverlag "Das Örtliche", der Wirtschaftszeitschrift Impulse und von den deutschen Bürgschaftsbanken ausgelobt wird. "Die Zunft AG verbindet Tradition und Moderne. Doch die Wiederbelebung der alten, doch zugleich genialen Manufaktur-Idee stieß zunächst auf nur wenig Interesse. Die Produktionsweise im Mittelalter, in Geschichtsbüchern oft als rückständig dargestellt, diente der Rheinland-Pfälzerin Kira Hinderfeld als Ideenpool. Mit ihrer Die Zunft AG lässt sie eine ebenso alte wie geniale Idee wieder aufleben. Die Verzahnung verschiedener Manufakturen - sowohl räumlich als auch thematisch - gelingt ihr an so genannten Zunftorten. „Der Kunde kann zusehen, wie ein Produkt entsteht", erklärt Hinderfeld. „Oberster Grundsatz ist die Selektion von guten Produkten und Herstellern, um kleinteilige Strukturen zu bündeln." Ein modernes Konzept, das zunächst jedoch auf Unverständnis stieß." Den vollständigen Artikel finden Sie im Presseportal Zunft[wissen].


Konsum mit Köpfchen, 3 SAT/ZDF (26.02.2007)

"Lohas" steht für einen Lebensstil, der auf Gesundheit und Nachhaltigkeit setzt, so 3SAT/ZDF in einem ausführlichen Fernsehbericht zu dem Thema, in dem auch die Die Zunft AG Erwähnung findet. ....Lohas konsumieren gerne, sie machen sich jedoch Gedanken darüber, wo die Produkte herkommen und was sie enthalten. In den USA kennt man "Lohas" schon länger: Der "Lifestyle of Health and Sustainability" ist ein Lebensstil, der sich an Gesundheit und Nachhaltigkeit ausrichtet. Während die Lohas-Anhänger in den USA schon eine eigene Zeitschrift haben, die nur online erscheint, damit man keine Bäume fällen muss, ist der Begriff hierzulande noch weitgehend unbekannt. Trendforscher und Marketingexperten jedoch wissen, dass es sich bei Lohas um eine schnell wachsende und zahlungskräftige Käuferschicht handelt. ... Den kompletten Fernsehbericht finden Sie hier.


365 Ideen aus Deutschland, die jeder kennen sollte (20.02.2007)

Druckfrisch erschienen ist im Dumont Verlag ein Reiseführer zu den Orten des Wettbewerbes "365 Ideen aus Deutschland". In ihrem Editorial schreibt Frau Dr. Annette Schavan, die Bundesminsterin für Bildung und Forschung: "In den "Ausgewählten Orten 2007" steckt ein großartiges innovatives und kreatives Potential. Hier findet jeden Tag Zukunft statt. Deutschland ist das Land der Ideen. Die 365 Preisträger zeigen den Weg, wie wir es auch in Zukunft bleiben: Indem wir Ideen in die Tat umsetzen, indem wir Ideen zünden!" Die Die Zunft AG ist mit ihrem Zunft[viertel]-Zollverein-Projekt und dem Tag der Nachhaltigkeit am 27.06.2007 in Essen einer der 365 Orte 2007, den Bericht zu dem Projekt finden Sie in dem Buch auf Seite 70.


Zukunftstrends-Retail, Zukunftsinstitut (06.02.2007)

In seinen neuen Zukunftstrends-Retail, widmet das Zukunftsinstitut auch dem Cultural Commerce entsprechenden Raum: Identitätssuche, Kultur und Kommerz wachsen zusammen. Dass Kultur und Kommerz nicht zusammenpassen, ist ein uraltes Vorurteil. Die Kunden wollen selbst entscheiden, ob sie Teil einer Verkaufsveranstaltung werden oder einfach nur lustwandeln wollen. Als Beispiel gilt Manufaktura (www.manufaktura.com), ein Megaprojekt, das gerade in Lodz/Polen eröffnet wurde. Gigantische 150.000 qm vereinen Einzelhandel, Freizeiteinrichtungen, Hotellerie, Büros und Kultur. Kultur, die wechselvolle Geschichte der Textilverarbeitung in Lodz, und neue Konsumräume bilden den Attraktionskern von Manufaktura. Mit jährlich 15 Millionen Besuchern werden rund 160 Millionen Euro Umsatz erwartet. In Deutschland arbeitet die Zunft AG (www.die-zunft.de) an einer neuen Synthese zwischen Handwerklichkeit, Third Place und Einkaufszentrum. Im Mittelpunkt steht hier die Verknüpfung von Zukunftsberufen (Agenturen/Selbstständigen) mit handwerklicher Tradition. Learnings: Das Ende der Geiz-ist-geil-Welle wird in den nächsten Jahren viele Konsumenten auf Themen wie Präzision, Qualität, Authentizität stoßen. Man komme dem entgegen, in dem man auf die handwerkliche Perfektion seiner Produkte hinweist. Storytelling wird das Marketing stark beeinflussen. Den kompletten Artikel finden Sie im Presseportal Zunft[wissen].


Zukunftsaward 2007 – Trendpioniere gesucht! (02.02.2007)

Das renommierte Zukunftsinstitut um Matthias Horx prämiert zum zweiten Mal die besten Lösungen, die aktuelle Trendentwicklungen strategisch in zukunftsfähige Angebote umzusetzen wissen. Der ZukunftsAward ist eine Auszeichnung, die den Pioniergeist von
Unternehmen belohnt. Denn wer mit seinen unternehmerischen Entscheidungen und Produkten auch in Zukunft wettbewerbsfähig sein will, muss ein Gespür für die wichtigen Trends der Zeit entwickeln. Das wichtigste Kriterium für diesen Innovationspreis ist daher der schlüssige Zusammenhang zwischen gesellschaftlichem Wandel und Marktantwort. Der Zukunftsaward ist branchenübergreifend. So wird sich auch die Die Zunft AG mit ihrem Web 3.0-Ansatz Zunft[netz] und Zunft[wissen] an dem Awardverfahren beteiligen. Weiterführende Informationen und Bewerbungsunterlagen zum Download erhalten Sie unter www.zukunftsaward.com.


Zunft[haus] Burg im UNESCO Weltnaturerbe Spreewald in der Umsetzung (25.01.2007)

Das seit Ende 2006 in der Konzeption befindliche Zunft[haus] im Kurort Burg im Spreewald geht nun in seine konkrete Planungsphase. Zusammen mit ihren Partnern, der Wirtschaftsförderung Burg im Spreewald, Koschany & Zimmer KZA Architekten/Essen in Arbeitsgemeinschaft mit dem Cottbuser Architekturbüro Richter, Altmann, Jyrch und der Hochtief Construction AG Ruhr/NRW, entwickelt die Die Zunft AG einen authentischen Ort für wertige regionale Produkte, Dienste und nachhaltiges Edutainment. Weitere Informationen finden Sie hier.


Zunft[viertel] Baumwollspinnerei St. Ingbert auf der Zielgeraden (23.01.2007)

Nach jahrelangen Verhandlungen ist die Umnutzung der unter Denkmalschutz stehenden St. Ingberter Baumwollspinnerei nun greifbar nahe. Die Finanzierung gilt als weitgehend gesichert, so die Saarbrücker Zeitung in einem Zeitungsbericht vom 17.01.2007. So hat auch das Saarland zugesichert, dass aus Mitteln des Stadtumbau West Programmes Mittel in den Umbau des Ensembles fließen können. Im Kern des Umnutzungskonzeptes steht die Idee, das Museum St. Ingbert mit seiner renommierten Albert-Weisgerber-Sammlung in der Alten Spinnerei anzusiedeln. Eine weitere Etage würde der Saarbrücker K4 Galerie mit weiteren Künstlerateliers zur Verfügung stehen, auf einer Etage würde das Zunft[viertel] Alte Baumwollspinnerei mit einer Bündelung von wertigen manufakturellen Produkten, regionalen Bio-Lebensmitteln, einer Hausbrauerei und weiteren Slow-Food-Angeboten (Wein, Gastronomie, Seminarräume) entstehen. Reaktionen finden Sie auch im Presseportal Zunft[wissen]. Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel.: +49 06322 / 989794.


Die Zunft AG vereinbart Zusammenarbeit mit Club of Budapest (20.01.2007)

Mit der Sektion Deutschland des renommierten Club of Budapest hat die Die Zunft AG eine weitergehende Zusammenarbeit vereinbart. Erste Projekte sollen - besonders auch im Hinblick auf den Tag der Nachhaltigkeit, der am 27. Juni 2007 auf der Fläche des zukünftigen Zunft[viertel] Zollverein durchgeführt wird - in den kommenden Monaten umgesetzt werden. Weitere Informationen unter Tel.: +49 0151/15307908.


Manhattan am Rhein/Ecomöbel (18.01.2007)

Über den Mannheimer Jungbusch, den Stadtteil, in dem auch das Zunft[viertel] Kauffmannmühle entsteht, berichtet das Manager Magazin. Über unseren Kooperationspartner Ecomöbel in Dortmund berichtet Welt online. Beide Artikel finden Sie im Presseportal Zunft[wissen].


Zunft[häuser], -[straßen] und -[viertel] auch in Schleswig-Holstein (16.01.2007)

Beim Standort-Dialog Schleswig-Holstein "Rückenwind für Wirtschaftswachstum und Projektentwicklung" von Heuer Dialog am 25. Januar 2007 in der IHK in Kiel, rundete ein Referat zum Thema "Zurück in die Zukunft - Zunft[häuser], -[straßen] und -[viertel] auch in Schleswig-Holstein" die hochkarätig besetzte Veranstaltung ab. Weitere Informationen erhalten Sie über Heuer-Dialog unter Telefon +49 0211/469050.


Artikel aus der Die Zeit: "Moral beim Einkauf" (02.01.2007)

Einen interessanten Beitrag in der "Die Zeit" über die Macht des Einkaufswagens, Ausbeutung, Umweltzerstörung und Kinderarbeit finden Sie hier.


Zunft[netz].org online (21.12.2006)

Einige Presseberichte zu den aktuellen Aktivitäten finden Sie hier. Wir freuen uns zudem, dass das Netzwerk-Portal "Zunft[netz] - Wir schmieden wertige Verbindungen" in seiner Beta-Version nun online ist. "Zunft[wissen] - Die Enzyklopädie der guten Dinge" konnte seit Oktober 2006 über 140.000 Seitenaufrufe und über 5.000 Seiten verzeichnen.


WAZ: "Zunft[viertel] auf Zollverein" (12.12.2006)

Von Kathrin Feldhofer. Den alten Gemäuern des Kammgebäudes auf dem Gelände der Kokerei Zollverein wird neues Leben eingehaucht. Dabei setzen die Essener Architekten Axel Koschany und Wolfgang Zimmer auf die Verbindung aus moderner Transparenz und den Erhalt des Denkmalcharakters. Für ihren Entwurf des neuen "Zunftviertels Zollverein" gewann die Die Zunft AG den Chance Denkmal Award der Montan Grundstücksgesellschaft (MGG). Der Umbau soll 2008 beginnen. Noch darf das Gebäude gegenüber des Salzlagers des Weltkulturerbes Zollverein nicht betreten werden, Einsturzgefahr. "Im Moment ist es voll von Gerümpel und zugestellt mit alter Technik", erzählt Koschany.... Wirkliche Handwerksmanufakturen sollen Unterschlupf finden, sagt Roland Weiss, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Zollverein... Das ist für den Standort Zollverein gut, denn die Einkaufsmöglichkeiten fehlen.... "Und sobald 50 Prozent der Flächen vermietet sind, wird das Projekt begonnen", rechnet Roland Weiss. Das Zunftviertel Zeche Zollverein könnte dann Ende 2008 fertig sein. Den kompletten Text und das Pressefeedback auf die Awardverleihung finden Sie hier.


Award Übergabe - Zunft[viertel] entsteht auf Zollverein (11.12.2006)

Kammgebäude auf Kokerei bekommt „frischen Schnitt“. Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Reiniger überreichte am 11. Dezember 2006 als symbolischen Preis im Rahmen des „Chance Denkmal“ Awards das 4.000 qm große denkmalgeschützte Kammgebäude der ehemaligen Kokerei Zollverein an die Die Zunft AG aus Wachenheim an der Weinstraße. Mit der offiziellen Award-Übergabe im ehemaligen Salzlager des Weltkulturerbes Zollverein an den Projektentwickler aus Rheinland-Pfalz beendete die Montan-Grundstücksgesellschaft mbH (MGG) die erstmalige Durchführung des innovativen Vermarktungsprojektes „Chance Denkmal“.
Die Zunft AG, vertreten durch den Beiratsvorsitzenden Christoph Hinderfeld, erhielt den Award für ihren sowohl konzeptionell als auch wirtschaftlich überzeugenden Entwurf zur Nachfolgenutzung des 1959 erbauten Backsteinensembles auf dem ehemaligen Kokereigelände in Essen-Katernberg. Das Zunft[viertel] Zollverein wird ein kommunikativer Ort mit Manufakturen, Ateliers, regionalem Handwerk, Handel und Gastronomie. Besonderen Wert legen die Projektentwickler auf die Unmittelbarkeit und Authentizität des Ortes, an dem der Verbraucher das Außergewöhnliche in einer außergewöhnlichen Umgebung geboten bekommt. Im zentralen Bereich des Gebäudeensembles werden wertige Dinge des täglichen Bedarfs aus Manufakturen aus den Bereichen Holz, Textil, Design, Metall, Schmuck, Leder, Porzellan und Glas erhältlich sein. An die Halle der Manufakturen schließen im nördlichen Bereich kleinere Räume an, die sich für Ateliers wie für Maßbekleidung, Schumacher, Designprodukte oder Möbelschreiner anbieten. Ein Markt mit wertigen Bio-Lebensmitteln wird sich im südlichen Bereich befinden. Eine Bar sowie interessante gastronomische Slow-Food-Angebote empfangen die Besucher am östlichen Eingang. Wellness und Healthcare-Angebote ergänzen das Handels- und Dienstleistungsspektrum. Die Nutzfläche des markanten Kammgebäudes beträgt etwa 11.000 qm. Die Objektübergabe ist für Ende 2008/Anfang 2009 geplant. Der architektonische Entwurf stammt vom Essener Büro Koschany + Zimmer KZA. Bereits am 27. Juni 2007 steht das Zunft[viertel] Zollverein im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Dann ist das Kammgebäude auf der Kokerei „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“, einer Initiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft. Weitere Informationen zur sehr erfreulichen Presseresonanz auf die jüngsten Erfolge finden Sie hier.


Die Zunft AG mit Projekt Zollverein bei "Deutschland 365 Orte" (06.12.2006)

"Deutschland - Land der Ideen" ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie. Ziel der Initiative, die 2007 in die zweite Runde geht, ist es, im In- und Ausland ein Bild von Deutschland als innovatives, weltoffenes und begeisterungsfähiges Land zu vermitteln. Bundespräsident Horst Köhler übernimmt auch 2007 wieder die Schirmherrschaft. Aus mehr als 1.500 Bewerbungen (in 2005: 1.200 Bewerbungen) wählte eine Jury die 365 Sieger-Orte aus. So präsentiert sich vom 01. Januar bis zum 31. Dezember 2007 an jedem Tag ein anderer Ort der Ideen. Bewerben konnten sich übrigens nur Vereine, Unternehmen und Initiativen. Städte und Kommunen waren explizit ausgeschlossen. Auch die Die Zunft AG steht am 27. Juni 2007 mit ihrem Projekt eines Zunftviertels auf dem Weltkulturerbe Zollverein in Essen für einen dieser 365 Orte. Aus der Metropolregion Rhein-Neckar sind weitere Projekte vertreten. Drei Einreichungen aus Heidelberg sind dabei, zwei aus Mannheim, eine Bewerbung aus Weinheim, eine aus Wachenheim (Die Zunft AG) und zwei aus Ludwigshafen. Mit 52 ausgewählten Projekten bzw. Initiativen ist Baden-Württemberg übrigens hinter Nordrhein-Westfalen das Bundesland mit den meisten "Orten der Ideen" im Vergleich der Bundesländer. Weitere Informationen unter "Land der Ideen".


Zunftprojekt Kauffmannmühle als Entwicklungsschub für den Stadtteil (29.11.2006)

Das Mannheimer Stadtmagazin Meier widmet der Kauffmannmühle im Szenstadtteil Jungbusch in seiner Dezemberausgabe eine ganze Seite. ..."Wir haben die Nutzer für unseren Ansatz zusammen und warten darauf, dass die Gesamtnutzung umsetzbar ist", sagt Kira Hinderfeld von der Die Zunft AG. Das Zunft[viertel] solle in die neue Gesamtkonzeption integriert werden: "Wir belegen ja nur etwa ein Drittel der Mühle." ...Dass jetzt ein Realisierungswettbewerb (für die Freiflächen, Anmerkung Die Zunft AG) geplant wird, erklärt Hinderfeld mit der Gesamtentwicklung des Quartiers, die man vor ein Paar Jahren nicht hätte absehen können. ...Der Eigentümer der Kauffmannmühle, Reinhard Suhl, ist schon einen Schritt weiter. Er sinnt über ein "Designhotel" nach. Das würde gut zum Eventcharakter der Halle passen. "Mit der Ansiedlung der Internetagentur Digi-info und Radio Sunshine in dem Gebäudekomplex auf der Stadtseite bekommen wir eine weitere Nachfrage." Dort soll demnächst auch die Künstlergruppe "Zeitraum exit" 800 Quadratmeter beziehen. "Das wird super", freut sich Suhl. ...Für das Hafenviertel ist es wichtig, dass die Mühlensanierung kommt - wenn auch langsamer als erhofft. "Das Zunft-Projekt würde dem Stadtteil einen weiteren Entwicklungsschub geben, weil es Arbeitsplätze schafft", sagt Michael Scheuermann, Leiter des Gemeinschaftszentrum Jungbusch. "So können Stadtteilwerkstätten entstehen, in denen unterpriviligierte Menschen Jobs finden. Die Zunft ist ein Partner, der sich auf die soziale Wirklichkeit einlässt"... "Der Jungbusch kann nicht nur die Musikpartymeile Mannheims sein, denn das verändert den Stadtteil nicht nachhaltig". ... Einen aktuellen Rundblick zum Standort finden Sie hier.


Süddeutsche Zeitung: Konsumenten neuer Schule (24.11.2006)

"Lohas sind mehr als ein Marketinggag - immer mehr Menschen besinnen sich auf einen bewussteren Lebensstil", so die Süddeutsche Zeitung in ihrer Sonderseite "Umwelt und Energie" am 24.11.2006. Für diesen Artikel wurde auch ein Interview zu Themen der Zunftprojekte geführt. ... - Nichts Doktrinäres - Auch Christoph Hinderfeld ist ein bekennender LOHAS-Anhänger. "Das ist nichts Doktrinäres. Ich gehöre einfach zu einer Gruppe, die anfängt, Wertschöpfungsstrukturen zu hinterfragen", sagt der 47-Jährige. "Wo kommt das Rind her, das ich esse? Wer hat das Hemd genäht, das ich trage? Wer profitiert am meisten davon, wenn ich ein bestimmtes Produkt kaufe?" Schon seit vielen Jahren hinterfragt der Diplom-Kaufmann sein Konsumverhalten. Seine rahmengenähten Schuhe beispielsweise kauft er ausschließlich bei einer holländischen Manufaktur. "Das ist langfristig günstiger, weil ich diese Schuhe reparieren lassen kann. Meine Schuhe kann ich 15 Jahre tragen, mit massengefertigter Fabrikware ging das nicht." Hinderfeld hat seine Weltanschauung sogar zur Berufung gemacht. Er ist Fachbeiratsvorsitzender der Die Zunft AG, einer Aktiengesellschaft, die in alten Industriedenkmälern "Zunftorte" etabliert, die regionale und hochwertige Produkte und Dienstleistungen anbietet. Jüngstes Projekt ist ein 3000 Quadratmeter großer Backsteinbau auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen, wo bis Ende 2008 an die 70 lohaslastige Mieter einziehen sollen. Manufakturen, nachhaltig orientierte und regionale Händler, Atelierbetreiber sowie eine Gastronomie, die der Slow-Food-Bewegung huldigt. Bei allem Nachfragen und Nachdenken macht das Leben aber immer noch Laune. "Ich bin sicherlich nicht zu 100 Prozent konsequent", sagt Hinderfeld. "Und wenn ich es wäre, würde ich ganz bestimmt ein schrecklich unleidiger Zeitgenosse werden." Die Kleidung für seine Kinder kauft Hinderfeld beispielsweise auch einmal bei H & M, weil es "da keine großen Alternativen gibt." Auch Besuche bei Mc Donald`s sind ab und zu drin. ....


Künstlerinitiative "Zeitraum Exit" ab 2007 in der Kauffmannmühle (22.11.2006)

Neuer Nachbar aus der Szene der Kulturell-Kreativen in der Mannheimer Kauffmannmühle wird die Künstlervereinigung "Zeitraum Exit", die im Frühjahr 2007 in den alten Hofgebäuden der Kauffmannmühle auf der Jungbuschseite etwa 800 qm in den derzeit im Umbau befindlichen ehemaligen Remisen der Mühle beziehen wird. Weitere Informationen zu "Zeitraum Exit" finden Sie hier.


Award-Übergabe Zeche Zollverein am 11.12.2006 (20.11.2006)

In der vergangenen Woche hat die Montangrundstücksgesellschaft der Ruhrkohle AG zur Award-Übergabe des Chance Denkmal Wettbewerbes eingeladen. "Im Rahmen des Wettbewerbsverfahrens um den "Chance Denkmal Award" konnte ein Konzept auf Grund seiner innovativen Ideen besonders beeindrucken: Die Zunft AG hat für das Kammgebäude der ehemaligen Kokerei Zollverein in Essen das Zunftviertel entwickelt, einen attraktiven Marktplatz für hochwertige und nachhaltige Produkte und Dienstleistungen mit Manufakturen, Handel, Ateliers und Gastronomie. Das Konzept wird daher mir dem "Chance Denkmal Award" ausgezeichnet, den Dr. Wolfgang Reiniger, Oberbürgermeister der Stadt Essen, der Die Zunft AG überreichen wird.", so die MGG in ihrer Einladung. Weitere Redner anlässlich der Award-Übergabe in Essen werden der Vorsitzende des Vorstandes der RAG Immobilien AG, Hermann Marth, der Direktor der Deutsche Steinkohle AG, Peter Fischer, Prof. Dr. Hans-Peter Noll, der Geschäftsführer der MGG und Roland Weiss, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Zollverein sein.


Deutsches Architekturforum verweist auf Wettbewerbsentwurf vom KZA (15.11.2006)

Das Internetportal "Deutsches Architektur Forum" verweist aktuell auf den Wettbewerbsentwurf von Koschany + Zimmer (KZA), mit dem die Die Zunft AG im Oktober den Chance Denkmal Award der MGG gewonnen hat. Den Artikel finden Sie hier.


Newsletter Studenteninitiative für Nachhaltigkeit Uni Essen (11.11.2006)

Die Studenteninitiative für Nachhaltigkeit der Uni Essen/Duisburg widmet der Die Zunft AG in ihrem Newsletter 11/2006 einigen Raum: "Die Zunft AG plant "Ort der Nachhaltigkeit auf Zollverein" - so schreiben die Initiatorinnen Sarah Lubjuhn und Maria Schnurr in ihrem Newsletter: "Die Zunft AG aus Mannheim, Projekt- und Immobilienentwickler für sog. "Dritte Orte" jenseits der Geiz-ist-geil-Mentalität, hat bei dem Wettbewerb "Chance Denkmal" das Wettbewerbsverfahren für das ehemalige Kammgebäude auf der Kokerei Zollverein gewonnen. Die Zunft AG will, so Christoph Hinderfeld, Vorsitzender des Beirats und selbst ehemaliger Essener, einen Ort für "vernünftige Produkte zu vernünftigen Preisen" auf dem 11.000 qm großen Areal schaffen. Der Gedanke des nachhaltigen Wirtschaftens begeistert schon lange nicht mehr nur Öko-Freaks, sondern wird mit Langlebigkeit und hoher Produktqualität in Verbindung gebracht, und sorgt bereits in anderen Zunftvierteln in Deutschland - Berlin, Mannheim, St. Ingbert - für große Aufmerksamkeit. Baubeginn für das an alte Zunft-Prinzipien angelehnte Projekt ist 2008, die Projektpläne finden Sie hier. Ein echter Zugewinn für die nachhaltige Landschaft in Essen, zumal auf dem zukunftsträchtigen Gelände Zollverein! Die ausführliche Pressemeldung der NRZ finden Sie hier."


Thesen zum Wertewandel beim Zukunftsforscher Klaus Kofler (10.11.2006)

Einige Thesen, die die Zunft-Werteansätze weiter skizzieren, finden Sie aktuell auf der Website des österreichischen Zukunftsforschers Klaus Kofler auf seiner Homepage Trends und Wege im Bereich "Gasträume".


Die Zunft AG Partner von innovativ.in, dem Wertebusinessclub (04.11.2006)

Mit dem innovativen werteorientierten Businessclub Innovativ-in von Elita Wiegand, hat die Die Zunft AG eine Intensivierung der Partnerschaft vereinbart. Der Business-Club innovativ.in richtet sich an die Zielgruppe querdenkernder und innovativer Firmen und Wertschöpfer. Ziel ist es, die Innovationskultur in Deutschland voranzutreiben. So sollen zukünftig besonders auch die Zunft[orte] Plattformen für ganzheitliche Innovationsprozesse bieten. Um ein aktuelles Interview von Elita Wiegand mit Christoph Hinderfeld bei innovativ.in zu lesen klicken Sie bitte hier.


Wettbewerb "365 Orte - Deutschland Land der Ideen" (27.10.2006)

Die Die Zunft AG beteiligt sich mit ihrem Nutzungskonzept Zunft[viertel] Zeche Zollverein an dem von der Bundesregierung ausgeschriebenen Wettbewerb 365 Orte - Deutschland - Land der Ideen. Die Gewinner des Wettbewerbes werden noch in diesem Jahr bekanntgegeben. Wir werden hier aktuell berichten.


Interview Blog über Die Zunft AG (26.10.2006)

Im Interview Blog finden Sie ein aktuelles Gespräch von Klaus-Martin Meyer mit Christoph Hinderfeld, dem Beiratsvorsitzenden der Die Zunft AG - u.a. auch zum Thema Zeche Zollverein. Bitte den Link anklicken.


Neue Ruhr Zeitung: Zünftiges auf Zollverein (25.10.2006)

Im Schatten der Koksofenbatterien von Zollverein soll ein Marktplatz für handgefertigte Kleinserien entstehen.

WIRTSCHAFT. Kamm-Gebäude an der Kokerei wird in eine "Zunft AG" verwandelt. Die Immobilie gibt´s geschenkt. Er hält nicht viel vom Geiz, der ja angeblich so geil sein soll. Aber umso mehr von guter Wertarbeit. Die mag länger dauern, unterm Strich vielleicht auch ein bisschen mehr kosten, aber sie bringt einem in einer globalisierten Welt das Gefühl für die guten Dinge zurück. Christoph Hinderfeld (Fachbeiratsvorsitzender der Die Zunft AG - Anmerkung Die Zunft AG) weiß, wovon er redet: In den 90-er Jahren hat der 46-jährige Diplom-Kaufmann miterleben müssen, wie seine Textilfabrik den Bach hinunterging. Was nicht an der Qualität der dort gefertigten Strümpfe lag, wie er versichert, sondern am mörderischen (Preis-)Wettbewerb, dem der gebürtige Essener nichts entgegenzusetzen hatte. Für Hinderfeld war das bittere Ende seiner Firma auch ein Neuanfang: Er will helfen, die Produzenten guter Produkte regional zu bündeln, will den vielfach verloren gegangenen Kontakt zwischen Herstellern und Verbrauchern neu knüpfen und das System der Zünfte wiederentdecken und pflegen. Und das nicht nur als Netzwerk via Internet, sondern an handfesten Orten. Und weil die Idee eines Zunft-Viertels und der Gedanke an nachhaltiges Wirtschaften längst nicht nur Öko-Freaks begeistert, bekommt die Die Zunft AG einen dieser Marktplätze demnächst geschenkt: Es ist das einstige Kamm-Gebäude im Schatten der Koksofenbatterie von Zollverein. 1959 gebaut, liegt der markante Backstein-Bau mit seinen 3000 Quadratmetern Nutzfläche (zukünftig 12.000 qm Anmerkung Die Zunft AG) brach, seit 1993 der Kokerei-Betrieb eingestellt wurde. Im Rahmen des Projektes "Chance Denkmal" lobte die Montan Grundstücksgesellschaft die Immobilie aus - als Geschenk für denjenigen Interessenten, der mit einer überzeugenden und zugleich wirtschaftlich belastbaren Nutzungsidee um die Ecke kommt. Die Wahl fiel auf die Die Zunft AG, die in den maroden Bau gemeinsam mit Partnern (den Architekten und Generalplanern Koschany + Zimmer Architekten (KZA) in Essen, der Hochtief Construction AG, Niederlassung Ruhr in Essen und der Atlantic Real Estate, Hamburg sowie weiteren Kooperationspartnern, u.a. Broich Catering, Düsseldorf, Christine Ax/IPF-Institut, Hamburg, Coledampfs Küchenkulturzentren, Berlin, Ecomöbel, Dortmund, fair-kaeuflich.de, Wiesbaden, Gemeinschaftsbank, Bochum, Genusshandwerker, Düsseldorf, GreenwoodFinch, Elmstein, Handwerkerkooperation Raumfabrik, Wuppertal, "Hier ist Zollverein", Essen, K & U Weinhalle, Nürnberg, Mikrofinanzinstitut, Bochum, Wellnetworks, Köln und der Manufakturenkooperation Zunftwerk, Mannheim - Anmerkung Die Zunft AG) rund 15 Millionen Euro investieren will. Gut 60 bis 70 Mieter, so der Plan, könnten hier ihre werthaltigen Produkte herstellen und gleichzeitig feil bieten. Der Umbau startet voraussichtlich 2008. Vom Wein bis zu Textilien, von Porzellan und Glas bis zu Spielzeug oder Lederwaren, auch für Gastronomie nach dem Slow-Food-Gedanken wäre Platz, für Reise, Wellness, Kunst und Designer. Hier soll es kein Wachstum um jeden Preis geben, kein schneller, billiger, lukrativer. Aber auch kein Freilichtmuseum fürs Handwerk, kein Disneyland der ausgestorbenen Technologien. "Das ist schon ein Wirtschaftsstandort", wenn auch einer für handgefertigte Kleinserien. "Wir nehmen da einen gesellschaftlichen Trend auf", sagte Christoph Hinderfeld der NRZ am Rande der Münchner Gewerbeimmobilien-Messe Expo Real. "Es gibt einen Wertewandel, und der muss sich auch in Orten manifestieren." Zollverein sei für dieses Projekt "wie gemacht". Und schon gibt es die ersten Ideenskizzen des Architektenbüros Koschany Zimmer & Assoziierte, im kommenden Jahr soll das Vorhaben marktreif werden. Und der Umbau? Startet voraussichtlich 2008. Gut Ding, will eben Weile haben. Das Wort (Zunft) stammt aus dem Althochdeutschen (zu ziemen). Gemeint ist eine ständische Körperschaft von Handwerkern, die im Mittelalter zur Wahrung gemeinsamer Interessen entstand und bis ins 19. Jahrhundert existierte. In den Zünften wurden Regeln der jeweiligen Handwerksberufe aufgestellt und überwacht, beispielsweise Ausbildungsregeln, Arbeitszeiten, Produktqualität und Preise. Alle Handwerker des Mittelalters mussten zur Berufsausübung Mitglied ihrer Zunft sein. (woki) 23.10.2006 WOLFGANG KINTSCHER , NRZ. Den Artikel in der NRZ finden Sie hier.


"Chance Denkmal": Innovatives Vertriebsverfahren erfolgreich (24.10.2006)

Anlässlich der Expo Real in München hat die Montan-Grundstücksgesellschaft mbH - ein Unternehmen der RAG Immobilien AG in einer aktuellen Pressemitteilung auf das erfolgreiche Awardverfahren Bezug genommen. ..."So kreativ und innovativ das Vertriebsverfahren der MGG, so hochwertig und überzeugend sind die Nutzungskonzepte der Kaufinteressenten. Für das ehemalige Kammgebäude der Kokerei Zollverein hat der potentielle Investor z.B. einen attraktiven Marktplatz für hochwertige und nachhaltige Produkte und Dienstleistungen mit Manufakturen, Handel, Ateliers und Gastronomie vorgesehen. Dieses Konzept wird im November besonders mit dem "Chance Denkmal Award" ausgezeichnet und der Öffentlichkeit vorgestellt."... Die komplette Pressemitteilung der MGG finden Sie hier. Wir werden hier aktuell weiter berichten.


Wettbewerbsbeitrag zur Zeche Zollverein auf Expo Real (19.10.2006)

Der Zunftviertel-Wettbewerbsentwurf der Die Zunft AG für das ehemalige Kammgebäude des Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen zum Chance Denkmal Award - mit Bündelungsperspektiven eines attraktiven Marktplatzes für hochwertige und nachhaltige Produkte und Dienstleistungen mit Manufakturen, Handel, Ateliers und Gastronomie - wird anlässlich der Expo Real 2006 vom 23. bis 25. Oktober 2006 auf der Neuen Messe in München auf dem Stand der Essener Wirtschaftsförderung bei der "Metropolregion Ruhr" präsentiert werden. Die Präsentation des Entwurfes finden Sie auf dem Stand B1 330/430 und hier im Internet.


Chance Denkmal - Die Zunft AG zum Awardverfahren zugelassen (29.09.2006)

Die Die Zunft AG hat von der Montan Grundstücksgesellschaft mbH der Ruhrkohle AG die Information erhalten, dass sie - nach Prüfung der Verträglichkeit mit den Überlegungen zum Standort - mit dem Zunft[viertel]-Projektansatz zum weiteren Award-Verfahren "Chance Denkmal" Zeche Zollverein zugelassen worden ist. Der Gewinner des Wettbewerbs wird in Kürze bekannt gegeben. Wir werden hier aktuell informieren.


Z-Punkt verweist auf zunftwissen.org (25.09.2006)

Das renommierte Essener Zukunftsforschungs-Unternehmen Z-Punkt verweist in seinem aktuellen Newsletter 08/2006 auf die neu gestartete "Zunft[wissen]-Enzyklopädie der guten Dinge". Den Beitrag finden Sie hier.


Sinnorientierung und Werte (22.09.2006)

In der Welt vom 22.09.2006 wird in einem Beitrag über eine vom Trendforscher Horst Opaschowski veröffentlichte aktuelle Trendstudie berichtet, die bezüglich der Orientierung nach Sinn und Werten wieder einige der Kernthesen der Zunft[projekte] bestätigt. Informationen zu dem Beitrag finden Sie hier.


Wettbewerb "Chance Denkmal" (21.09.2006)

Gemeinsam mit den Architekten und Generalplanern Koschany + Zimmer Architekten (KZA) in Essen, der Hochtief Construction AG, Niederlassung Ruhr in Essen und der Atlantic Real Estate, Hamburg sowie weiteren Kooperationspartnern beteiligt sich die Die Zunft AG am Award-Verfahren Chance Denkmal der Ruhrkohle AG. Ziel ist die Entwicklung einer innovativen Nutzungsperspektive als Zunft[viertel] für einen Teil des Weltkulturerbes Zeche Zollverein in Essen. Ergebnis der Entwurfsplanungen von KZA und der Die Zunft AG ist ein Nutzungsansatz, der sehr sorgsam mit den baulichen Qualitäten des Industriedenkmals Kammgebäude auf der ehemaligen Kokerei umgeht. Der Entwurf wird Ende Oktober 2006 auch im Internet online zur Verfügung stehen.


Portal Zunft[wissen].org online (08.09.2006)

Das Portal Zunft[wissen].org ist einige Tage früher als geplant am 08. September 2006 online gegangen. Entwickeln wird sich mit Hilfe zahlreicher Zunft[wissen]-Partner eine "Enzyklopädie der guten Dinge". Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel.: (+49) 0151/15307908.


Brand Eins: Jenseits des Tellerrands (01.09.2006)

"Handwerker können eine Region stark machen. Wenn nicht alle ihr eigenes Süppchen kochen" - so Matthias Irle in seinem Beitrag in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Brand eins September 2006. Im Schwerpunktthema: "Ortsbestimmung Handwerk" schreibt er zur Die Zunft AG:... "Genau wie die Zunft AG, so zumindest der Plan. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2000 kauft oder mietet die Zunft AG brachliegende Industrieflächen in deutschsprachigen Ballungszentren. Gegen eine günstige Miete können sich anschließend Handwerker (und Manufakturen, "slow-food"-orientierte lokale Anbieter, Kunst & Kultur, Eventveranstalter, Wellness etc. - Anmerkung der Die Zunft AG) in den Gebäuden einmieten und ihre Produkte (und Dienste - Anmerkung der Die Zunft AG) dort anbieten. So sollen in den Innenstädten große, marktähnliche Orte entstehen, in denen zu rund 50 Prozent regional Erzeugtes gekauft werden kann. Das Konzept erinnert an das des Versandhandels Manufaktum, allerdings sollen die Produkte billiger angeboten. "Und zum Großteil auch durch die Erzeuger angeboten und verkauft werden", sagt der Fachbeiratsvorsitzende der Die Zunft AG, Christoph Hinderfeld. Zielgruppe: die immer größer werdende Konsumentengruppe der LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability), Leute also, die einen gesunden und nachhaltigen Lebenstil schätzen. In Zukunft müssten sie dann nicht mehr an verschiedene Orte fahren, um in Handarbeit produzierte Ware zu kaufen, sondern nur noch etwa zur Rinderauktionshalle nach Berlin oder zum Kraftwerk nach Erfurt (oder in die Kauffmannmühle nach Mannheim wie auch die Alte Baumwollspinnerei in St. Ingbert bei Saarbrücken - Anmerkung der Die Zunft AG). Die Anzahl potentieller Kunden für jeden einzelnen Handwerker steigt - dank der gemeinsamem Vermarktungsplattform - gewaltig." So also, durch Inspiration von außen und die Bündelung von Interessen, könnte es sich entwickeln, das Handwerk in der Region und damit die Region an sich.


Portale Zunft[wissen] und Zunft[netz] in der Umsetzung (25.08.2006)

Zwei neue Angebote werden in den kommenden Wochen das Leistungsspektrum der Die Zunft AG ergänzen. Mit dem gerade entstehenden Portal Zunft[wissen] entwickeln wir eine "DNA der guten Dinge", einen Web 2.0 basierten opensource-Marktplatz für wertige Produkte mit ihren regionalen Eigenheiten, für den Erhalt von Verfahrenswissen und für eine nachhaltige Entwicklung, unabhängig davon, ob es sich hierbei um gute "slow-food"-Produkte (ob vom Bäcker oder vom Winzer, von der Käsemanufaktur oder vom griechischen Olivenölbauern), um wertige Produkte kleiner und mittelständischer Manufakturen und Werkstätten, die Werke guter aber (noch) nicht bekannter Kunstschaffender, die wirklich guten und fairen Angebote des Friseurs vor der Haustür, des lokalen Handwerkers, "slow-food"-Gastronomen oder wertigen Dienstleisters handelt. Letztendlich entsteht so eine offene Plattform der "guten Dinge" und der wirklichen "Geheimtipps". Das openBC-orientierte Netzwerk Zunft[netz] schafft hierzu unterstützend eine offene Kommunikationsplattform für die Menschen, die - wie auch die Partner der Die Zunft AG - an einer nachhaltigen Entwicklung und am Erhalt guter Produkte und Dienste interessiert sind. Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel.: (+49) 0151/15307908.


Impulse: Goldenes Handwerk (04.08.2006)

"Manuell gefertigte, hochpreisige Produkte liegen voll im Trend. Firmen und Existenzgründer, die sich darauf einstellen, haben alle Hände voll zu tun", so führt Bernd Mertens in seinem Beitrag in dem Unternehmermagazin "Impulse August 2006" aus. Neben weiteren Erfolgsgeschichten widmet er auch dem Zunft[orte]-Konzept der Die Zunft AG einigen Raum. ... "Jetzt erhalten die Nischenanbieter im harten Wettbewerb Unterstützung auf einem anderen Kriegsschauplatz. "Viele Händler müssen vor den hohen Standortmieten kapitulieren und dichtmachen", berichtet Kira Hinderfeld. Die Vorstandsvorsitzende der Die Zunft AG in Wachenheim bietet Firmen deshalb eine neuartige Lösung an. Unter dem Motto "Orte der guten Dinge" gestaltet Hinderfeld denkmalgeschützte Industriebrachen zu postmodernen Zunft-Quartieren um. Manufakturen und Händler können im entsprechenden Ambiente zu zehn Euro pro Quadratmeter handgemachte Leckereien oder Maßschuhe und -kleidung anbieten. Um eine möglichst vitale Umgebung zu schaffen, werden die Handelsflächen durch Wohnungen, Büros und Ateliers ergänzt. Das erste Projekt, die Mannheimer Kauffmannmühle, öffnet in einigen Monaten seine Tore. ...". Weitere Informationen erhalten Sie gerne unter Tel.: (+49) 06322/989794 oder mobil unter (+49) 0151/15307908.


Nachtwandel im Jungbusch 2006 (18.07.2006)

Nach dem großen Erfolg der letzten beiden Jahre wird der Nachtwandel im Mannheimer Jungbusch auch in diesem Jahr wieder stattfinden. Die Nächte des 27.10.2006 (Freitag) und des 28.10.2006 (Samstag) gehören im Jungbusch der Kunst und der Kultur (zumindest von 20 bis 2 Uhr). Die ersten Ideen wurden bereits ausgetauscht. Bei allen Fragen zu Projekten oder Projektideen stehen Bernd Görner (Tel. 0173/3428310 oder eMail begoerner@aol.com) und Michael Scheuermann (Tel. 0621/14948 oder eMail mscheuermann@jungbuschzentrum.de) gerne zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie auch über das Mannheimer Jungbuschzentrum.


Die Kulturell-Kreativen als Hoffnungsträger (12.07.2006)

Die Kulturell Kreativen sind Hoffnungsträger einer neuen Gesellschaft, mit der Globalisierung und dem Wandel in unserer Gesellschaft bringen sie eine Vielzahl neuer Initiativen und Reformansätze hervor. So gibt es eine zunehmend große Gruppe von Menschen, die sich im Rahmen der Zivilbewegung engagieren und Organisationen wie die Global Marshall Plan Initiative oder den Weltzukunftsrat unterstützen. Nach außen wirken sie nicht wie eine homogene Gruppe. Sie haben jedoch so viele Werte gemeinsam, dass sie bereits als Triebkraft für die Erneuerung der Gesellschaft bezeichnet werden. Wer sind diese Menschen? Der Soziologe Paul H. Ray (Club of Budapest International) nennt sie »Cultural Creatives«, was auf deutsch etwa die »Kulturschöpferischen« oder die »Kulturell Kreativen« bedeutet. Diese - etwas künstliche - Bezeichnung wurde gewählt, weil diese Gruppe nach Ansicht der Autoren zu Innovationen fähig ist, die die Kultur des 21. Jahrhunderts entscheidend mitbestimmen werden. Den sehr interessanten Artikel der Autorin Dr. Claudia Rinke zu diesem Thema finden Sie hier. Weitere Informationen zu diesem spannenden Cluster, das in den Zunft[orten] eine "Heimat" finden wird, finden Sie auch bei Wikipedia im Bereich "Kulturell Kreative und LOHAS". Erste eigene Plattformen für die Kulturell-Kreativen, wie "SANGA CC" und Zunft[wissen], sind in der Entwicklung.


Symposium "Handwerk der Zukunft" (22.06.2006)

Vom 15. bis zum 17. Juni 2006 fand, organisiert durch den Verein zur Förderung der Wissenschaft, Wirtschaftskultur und Regionalentwicklung (www.landschaft-des-wissens.org), in Kärnten/Österreich ein hochrangig besetztes Symposium zu innovativen Strategien des Handwerks und zum "Handwerk der Zukunft" statt. Das Symposium thematisierte Trends, neue Entwicklungen und "best-practice"-Beispiele von Strategien des Handwerks in Europa. Es war so auch eine Plattform für die Weiterbildung, den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung von Handwerkern untereinander. Neben zahlreichen internationalen Referenten nahmen auch Fachleute des Zunft[netzwerkes] als Referenten und Diskussionsteilnehmer aktiv an der Veranstaltung teil. Perfekt untergebracht waren die Teilnehmer im Hotel Seeland - Alte Post in der schönen Gemeinde Techendorf am Weissensee. Die Eindrücke der renommierten Handwerksforscherin Christine Ax zu dem Symposium finden Sie hier.


"Jungbusch Arena" in der Kauffmannmühle (08.06.2006)

Während der Fußballweltmeisterschaft und auch in den Wochen bis zum Beginn der Umbaumaßnahmen wurde, resp. wird die große Halle der Kauffmannmühle zur "Jungbuscharena". Großbildschirme, eine Musikbar und Aussenflächen, die in Richtung des Verbindungskanals bespielbar waren, schafften eine einzigartige Atmosphäre, die für teilweise über 1.000 Besucher die Hafenpromenade in Richtung des Jungbuschquartiers hin öffnete.


Bauanträge für erste Stufe Zunftviertel Kauffmannmühle (03.06.2006)

Im Sommer 2006 werden die Bauanträge zur Umsetzung der ersten Stufe des Zunft[viertels] Kauffmannmühle gestellt. In der denkmalgeschützten Halle der ehemaligen Kauffmannmühle (erbaut 1882) werden ab dem Spätjahr 2006 (Events)/Frühjahr 2007 (weitere Nutzungen) Angebote des täglichen Bedarfes mit den Schwerpunkten Slow-Food, Slow-Manufacturing, Küchen- und Weinkultur, Stil, Genuss, Lebensart, Events und anspruchsvolle Kultur umgesetzt.. Die ehemalige Lagerhalle (8 Meter Raumhöhe) der Kauffmannmühle und die daran angrenzenden Räume werden puristisch und authentisch saniert, etwa 1.000 Quadratmeter werden für Events, Gastronomie und Weine, sowie für manufakturelle Produkte und Dienstleistungen, wie auch für Seminare zur Verfügung stehen. Nutzungspartner sind die Firmen K & U Weinhalle , das Berliner Küchenculturzentrum Coledampfs, die Genussakademie Gaggenau und die Kaffeebar Morricks, jedoch stehen freie Flächen auch regionalen Anbietern aus dem Bereich der Slow-Food-Gastronomie und wertiger Produkte zur Verfügung. Interessenten erhalten weitere Informationen unter Telefon 0151/15307908.


Ideenwettbewerb ILEK Bliesgau-Region (02.06.2006)

Auf Anregung des St. Ingberter Oberbürgermeisters Georg Jung, nahm die Die Zunft AG gemeinsam mit weiteren Partnern, wie dem Bioland Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland, der Saarpfalz Touristik, den Freunden der Biosphärenregion e.V., dem Bereich Stadtentwicklung der Stadt St. Ingbert und der K 4 Galerie mit dem Projekt eines Regionalmarktes im Zunft[viertel] Alte Baumwollspinnerei in St. Ingbert am ILEK Ideenwettbewerb der Bliesgau-Region teil. Ziel ist es, weitere Impulse für die Anbindung des kulturindustriellen Raumes an die Biosphärenregion Bliesgau zu geben. Weitere Netzwerke, u.a. zum Slowfood Convivium Saarland oder zu den Projekten "Der Saargau" und der "Der Bliesgau" sollen sich darauf aufbauend weiter entwickeln.


"Open Lab Site Specific" in der Kauffmannmühle (08.05.2006)

Eine weitere "Kunstperformance" stand am Wochenende 06./07.05.2006 der Mannheimer Kauffmannmühle ins Haus. Unter dem Titel "Open Lab Site Specific" inszenierte ein Studententeam der Kunstakademie Mannheim die große Halle der alten Mühle am Mannheimer Verbindungskanal zu einer urbanen Stätte der Kommunikation.


Kauffmannmühlen-Lofts (23.03.2006)

Im Jahr 2006 werden durch den Bau der Uferpromenade am Verbindungskanal und durch die Sanierung der Hafenstrasse nun auch konkrete Schritte einer weiteren Nutzung der Mannheimer Kauffmannmühle möglich. Nachdem bereits die Ansiedlungen des IT-Unternehmens Digi-Info und des Musiksenders Radio Sunshine live in der Mühle realisiert werden konnten, wird nun auch die erste Stufe der Umsetzung des von der Die Zunft AG entwickelten Zunft[viertel]-Nutzungskonzeptes. umgesetzt werden können. Dieses sieht den Umbau der in der Hafenstrasse im Szenestadtteil Jungbusch gelegenen denkmalgeschützten Halle der ehemaligen Kauffmannmühle (erbaut 1882) in einen Ort für wertige Angebote des täglichen Bedarfes vor. Die direkt an die Popakademie angrenzende ehemalige Lagerhalle (8 Meter Raumhöhe) der Kauffmannmühle und die daran angrenzenden Räume sollen nun in den nächsten Monaten authentisch saniert werden. Nachdem nun die genehmigten Pläne für den jungbuschseitig gelegenen Teil der Kauffmannmühle vorliegen, werden in dem 6-stöckigen denkmalgeschützten Lagergebäude bis Ende 2006 etwa 20 Wohn-Loft`s und weitere Büroflächen entstehen. Zur Nutzung der Kauffmannmühle als innovativem Standort für die Mischung aus Wohnen und Arbeiten und für Informationen zu den Wohn-Lofts fand am 23.03.2006 eine erste Informationsveranstaltung in der Kauffmannmühle statt, die regen Zuspruch erfuhr. Interessenten erhalten weitere Informationen unter Telefon 0151/15307908 oder hier.


Lange Nacht der Museen auch in der Kauffmannmühle (20.03.2006)

Über 100 Stationen hatte die "Lange Nacht der Museen" am 18./19. März 2006 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg. Eine der Stationen war die zukünftig als Teil des Zunft[viertels] Kauffmannmühle genutzte große Lagerhalle der ehemaligen Getreidemühle. Rainer Uhle (Cultig 7) nutzte diesen auratischen Raum gemeinsam mit dem KulturNetz Mannheim Rhein-Neckar. Anläßlich der Veranstaltung wurden unter dem Titel "under construction" Acryle, Collagen und Montagen von Richard Neckenauer gezeigt.


Glamouröse Veränderung oder Verfall (18.03.2006)

Ein Bericht in der Welt vom 18.03.2006 informiert über die Veränderungen der Zentren, des Handels und der Fertigung. Die amerikanische Soziologin Saskia Sassen legt deutsche Stadtplanern auf einer Tagung des Deutschen Seminars für Städtebau und Wirtschaft ein Umdenken nahe. "Ja", so führte sie jetzt in Berlin aus, "es gibt sie wirklich, die tiefgreifende Veränderung der Stadtzentren". Doch zugleich machte sie klar: Wir haben dabei die Wahl zwischen "glamouröser Veränderung und Verfall". Ein "Wiederaufblühen der Zentren, des Handels, der Fertigung", prognostizierte Sassen. Nach Untersuchungen in Manhattan ist sie überzeugt, daß sich hier Gegengewichte der Globalisierung etablieren, die mit Produktdesign und kundenspezifischer Fertigung in eine "klebrige" (will sagen: eng haftende) Netzbeziehung zu ihren Kunden treten, die sich gegen die Warenschwemme von Massenproduzenten aus Billiglohnländern als resistent erweist. In der Analyse des Phänomens ging die Amerikanerin so weit, eine Umkehrung traditioneller Abhängigkeiten vorauszusagen: "Historisch gesehen, war es die Rolle der Dienstleistung, dem herstellenden Gewerbe zu 'dienen' - jetzt hat sich dieses Verhältnis gewendet: Das Gewerbe dient der Dienstleistung." Eine "andere Art der Fertigung", die man bisher nicht richtig ernstgenommen und fälschlich pauschal als "rückständig" angesehen habe, lasse sich am besten als "engeneering zu Fuß" verstehen. Die moderne digitale Technologie ermögliche es diesen Betrieben, sich in große, weltweite Fertigungsketten einzuklinken, aber ihre Produkte auf die individuelle lokale Nachfrage abzustimmen. Den kompletten Artikel finden Sie hier. Die Einschätzung von Frau Sassen bestätigt wiederum der Nutzungsansatz der Zunft[orte].


Grundsteinlegung der KulturContainerStadt (17.03.2006)

"Es wird eines der spannendsten und lebendigsten, sicher aber nachhaltigsten Projekte zum Stadtjubiläum 2007 werden: Die Kultur Container Stadt auf dem Gelände des Zunft[viertels] Kauffmannmühle", so Michael Scheuermann, der Quartiermanager des Mannheimer Jungbusch. Die feierliche Grundsteinlegung fand nun am Freitag, dem 17. März 2006 im Beisein des Mannheimer Kulturbürgermeisters Dr. Peter Kurz (SPD) und zahlreicher Prominenz aus Politik und Kultur (u.a. MdL Klaus Dieter Reichardt (CDU), Baubürgermeister Lothar Quast (SPD), und der Stadträte und Landtagskandidaten Helen Heberer (SPD) und Wolfgang Raufelder (Grüne)) statt. Weitere Informationen hier.


Fundamentaler Wandel in den Konsumbedürfnissen (10.03.2006)

Die Zukunftsforscher Dr. Eike Wenzel und Anja Kirig vom Zukunftsinstitut beschreiben in einem aktuell erschienen Artikel im Manager Magazin einen fundamentalen Wandel in den Konsumbedürfnissen. Exklusivität heißt nicht mehr: möglichst teuer, glitzernd oder Aufsehen erregend. Wünsche verlagern sich heute eher ins Immaterielle. Sie fassen die Entwicklung in ihrer Studie "Pleasure Markets" folgendermaßen zusammen: "Genuss ist in den letzten Jahren zu einer demokratischen Leitvokabel aufgestiegen. Genießen und Wohlfühlen sind für viele Menschen wichtiger als Macht und Einfluss." Aus der Erlebnisgesellschaft der 90er Jahre bildet sich zunehmend eine Erfahrungsgesellschaft heraus, die Glück mit Lebensqualität und individuellem Wohlergehen verknüpft. Womöglich ist das mit ein Grund für den aktuellen Stimmungswandel in Deutschland. "Alles wird gut" - mit dieser Schlagzeile beschreibt DER SPIEGEL die Lage der Nation. Den kompletten Artikel finden Sie hier.


Die Zunft AG kooperiert mit der Initiative "Erfahrung Deutschland" (01.03.2006)

Eines der Ziele der Die Zunft AG ist der Erhalt von Verfahrenswissen. Der neue Kooperationspartner, die Initiative "Erfahrung Deutschland" verschafft Unternehmen Zugang zum Wissen von Experten im (Vor-)Ruhestand. Diesen erfahrenen Fach- und Führungskräften ermöglicht die Initiative umgekehrt, sich im Ruhestand weiterhin beruflich zu engagieren. Dabei müssen sie kein festes Arbeitsverhältnis eingehen. Qualifikation, Motivation und Produktivität sind bekannterweise keine Frage des Alters. Mit der Initiative "Erfahrung Deutschland" können Führungskräfte und Spezialisten im Ruhestand ihr Know-how weiterhin produktiv einsetzen und wirtschaftlich nutzbar machen. Die im Jahr 2006 entstehenden Zunft[orte] werden dabei zukünftig gute "Dritte Orte" für den Austausch von Expertenwissen werden. Weitere Informationen zur Initiative hier.


Interessante Neuveröffentlichung zum Thema LOHAS (27.02.2006)

Ein lesenswertes Buch von Karl Gamper, erschienen im J. Kamphausen Verlag, mit dem Titel "So schön kann Wirtschaften sein - Der Aufbruch der Kulturell-Kreativen" beschäftigt sich intensiv mit einem neuen Unternehmertum, das auf Wirkung und nicht auf Schein setzt und beginnt, unser menschliches Wesen in seiner Gesamtheit zu verstehen. So haben nach Überzeugung Karl Gampers in die Tat umgesetzte kulturell-kreative Ideen gute Chancen, weitere Marktanteile zu erschließen. Orte guter und authentischer Kommunikation, wie Karl und Jwala Gamper`s Claudiaschlössl oder aber auch die in diesem Jahr entstehenden Zunft[orte] sind hierbei gute Plätze für einen produktiven und positiven Austausch von unterschiedlichen Standpunkten. Die oben genannten Orte sind perfekte Begegnungsstätten für die kulturell-kreativen LOHAS (Lifestyles Of Health And Sustainability). Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Organic & Wellness News würdigt Zunft-Konzept (17.02.2006)

Die Ausgabe "Spring 2006" der in Kanada verlegten Organic & Wellness News würdigt unter dem Titel "Innovative retail with Medieval spirit - Revival of trust and fair trade also applies to cosmopolitan urban centers" das Zunft-Nutzungskonzept für die ehemalige Berliner Rinderauktionshalle. So schreibt Sofia Garcia Cortes: ".... At Die Zunft`s workshops, consumers will be learning about the production of goods, like woven textiles, dresses and embroidery. Consumers will be able to take instruction in the skills they see on display, including cooking lessons. Die Zunft will also have a TV studio for its own programming. Perhaps the biggest reason for the Zunft is that it will cut costs for consumers and manufacturers....". Anläßlich der Messe Biofach in Nürnberg wurde zudem mit der Herausgeberin der Organic & Wellness News - Adriana Michael, eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Schon in den nächsten Wochen werden weitere Aktivitäten für das erste Pilotprojekt "Organic Route Berlin" vorangebracht. Einen Auszug aus dem oben zitierten Artikel finden Sie hier. Den kompletten Artikel aus den Organic & Wellness News schicken wir Ihnen gerne zu (Anforderungen über info@die-zunft.de). Weitere Informationen erhalten Sie auch über unsere Hotline unter Tel.: 0151/15307908. Von besonderem Interesse dürfte zudem wieder der aktuelle Zukunftsletter des Zukunftsinstituts von Matthias Horx sein, der zum wiederholten Mal auch das Zunft-Nutzungskonzept bestätigt. Den aktuellen Trendletter zur Biofach finden Sie hier.


Petra Straß entwickelt Inszenierungskonzept für die Zunft[orte] (12.02.2006)

Die international renommierte Meisterschülerin der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, Petra Straß (Frankfurt/Bad Dürkheim), wird in den kommenden Monaten ein Inszenierungskonzept für die Inneneinrichtung der Berliner Rinderauktionshalle und die Halle der Mannheimer Kauffmannmühle entwickeln. Ziel ist, die Räume bühnenbildnerisch zu gestalten und so zu Orten mit einzigartiger Raumwirkung zu entwickeln. Für alle Zunft[orte] spielt der intensive Dialog mit Kunst und Kultur eine herausragende Rolle.


Wechselwähler, Hybride Wertshopper (01.02.2006)

Nach einem aktuellen Bericht des Manager Magazins verweigern sich immer mehr gut gebildete und verdienende Menschen den klassischen Kaufgewohnheiten. Der in dem Artikel beschriebene Trend deckt sich mit den Clusteranalysen des Zunft-Ansatzes, der in den nun entstehenden Zunft[orten] eine Heimat findet. Den kompletten Artikel finden Sie hier.


Kontor in der Villa Wolf im Locationguide RND (17.01.2006)

Unser Kontor in der 1841-1843 vom Karlsruher Architekten Friedrich Eisenlohr erbauten Villa Wolf in Wachenheim an der Weinstrasse wurde als Ort für Film- und Werbeaufnahmen in den Locationguide der Metropolregion Rhein-Neckar aufgenommen. Weitere Informationen finden sich im Location Guide RND oder hier. Fragen zu Buchungsmöglichkeiten beantworten wir Ihnen gerne unter Tel.:(+49) 0151/15307908.


Kultur Containerstadt KulCon in der Umsetzung (12.01.2006)

An der bis Mitte 2006 neu gestalteten Uferpromenade am Verbindungskanal im Mannheimer Jungbusch soll unter dem Titel "Kultur Container Stadt (Kulturcontainerstadt - Kulcon) - Ein Projekt am Wasser" ab Frühjahr 2006 auf einer Brachfläche der Kauffmannmühle eine Kontainerstadt enstehen, die einerseits Räume und Darstellungsflächen für die unterschiedlichen kulturellen Aktivitäten des Quartiers bietet, sich andererseits auch in eine Reihe mit Pop-Akademie, Musikpark und nun entstehendem Zunft[viertel] als neuen Impulsgebern für den Jungbusch stellt. Das Projekt ist im Dialog zwischen Gemeinschaftszentrum, Quartiermanagement Jungbusch und der Künstlerinitiative Laboratorio17 entstanden und soll zentraler Beitrag des Jungbuschs für die 400-Jahrfeier der Stadt Mannheim im Jahr 2007 werden. Weitere Informationen auch unter Telefon 0151/15307908.







Die Zukunft Ihrer Arbeit.

Copyright © Die Zunft AG 2000 - 2016 all rights reserved

Design
Werbeagentur GreenwoodFinch
Suchmaschinenoptimierung - Internetmarketing TrafficPlus